Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. © picture alliance / Stefan Puchner/dpa Foto: Stefan Puchner
Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. © picture alliance / Stefan Puchner/dpa Foto: Stefan Puchner
Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. © picture alliance / Stefan Puchner/dpa Foto: Stefan Puchner
AUDIO: Verkehrsstatistik: Zunahme von Unfällen zeichnet sich ab (1 Min)

Mehr Verkehrsunfälle in SH, jedoch weniger als vor Corona

Stand: 05.12.2022 16:06 Uhr

In Schleswig-Holstein gab es von Januar bis September 8.916 Verkehrsunfälle mit Personenschäden - ein Plus von mehr als 860 Unfällen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der Unfalltoten ist um ein Drittel gestiegen.

In diesem Jahr sind in Schleswig-Holstein bis September 80 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden, im gesamten Jahr 2021 waren es 77. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Statistikamtes Nord zur Straßenverkehrsunfallstatistik hervor. Auch die Zahl der Verletzten ist gestiegen: Bis September sind auf den Straßen Schleswig-Holsteins 14.785 Menschen verletzt worden. Im Vorjahreszeitraum waren es 13.258 - also über 1.500 weniger.

Corona-Pandemie nimmt Einfluss

Die Gründe für die teilweise deutlichen Anstiege liegen auch in der Corona-Pandemie. Während der Lockdowns wurde weniger Auto gefahren, was zu weniger Unfällen führte. Jetzt sind wieder mehr Autofahrende unterwegs - das Risiko für Autounfälle steigt dadurch an.

Eine weitere Statistik zeigt aber ein erfreulicheres Bild: Demnach gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 39.057 Verkehrsunfälle. Das sind 12,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr des Jahres 2019 - also noch ohne die Auswirkungen von Corona.

Unfälle mit Pedelecs nehmen zu

Aus dem Bericht geht außerdem hervor, dass die Zahl der Pedelec-Unfälle von 297 im ersten Halbjahr 2019 auf 595 im ersten Halbjahr 2022 angestiegen ist - sich also verdoppelt hat. Auch da spielt wohl die vermehrte Nutzung eine Rolle. Die Zahl der Unfälle mit herkömmlichen Fahrrädern sank hingegen um sieben Prozent von 1.680 auf 1.563.

Weniger Verletzte - mehr Tote

Insgesamt sank der Auswertung zufolge die Zahl der Verunglückten im Vergleichszeitraum um 9,6 Prozent auf 6.782 Personen. Dabei wurden den Angaben nach 47 Unfallbeteiligte getötet (erstes Halbjahr 2019: 39).

Die Zahl der schwer verletzten (minus 12,7 Prozent) und der leicht verletzten Unfallbeteiligten (minus 9,3 Prozent) sei dagegen im ersten Halbjahr 2022 niedriger gewesen als im entsprechenden Zeitraum vor der Pandemie, meldet das Statistikamt Nord.

Weitere Informationen
Auf einer Strasse steht ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht und dem Schriftzug Unfall bei einem Verkehrsunfall. © picture alliance Foto: Reiß

Verkehr in SH: Mehr Unfälle, weniger Tote und Verletzte

2021 starben laut Verkehrssicherheitsbericht 77 Menschen auf den Straßen. Ein Corona-Effekt? Innenministerin Sütterlin-Waack glaubt: nicht nur. mehr

Radfahrerin in der Innenstadt von Helsinki © picture alliance

Keine Verkehrstoten: Was Helsinki richtig macht

Die Stadt Helsinki hat dank entsprechender Maßnahmen die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten auf Null gebracht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.12.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Landwirt Hans Möller steht in seinem Kuhstall © NDR

Energiepreise: Traditionsmeierei Horst kämpft um Existenz

Gestiegene Kosten machen dem Betrieb bei Elmshorn zu schaffen. Die Quarkproduktion musste bereits eingestellt werden. mehr

Videos