Schleswig: Auf dem Boden liegt Plastikmüll, der zuvor vom Schiff mit einer Siebvorrichtung zur Reinigung der Schlei von Plastikpartikeln gesammelt wurde. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Letztes Verfahren um Plastik in der Schlei eingestellt

Stand: 05.10.2022 18:50 Uhr

Der Plastik-Skandal an der Schlei hatte Anfang 2018 für viel Aufregung gesorgt. Jetzt hat das Amtsgericht Flensburg das letzte noch laufende Verfahren dazu eingestellt - unter der Auflage, dass ein leitender Mitarbeiter der Schleswiger Stadtwerke 10.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen zahlen muss.

Viereinhalb Jahre ist es her, dass die Verschmutzung der Schlei bekannt geworden ist. Über eine Biogasanlage und die Schleswiger Kläranlage waren damals Millionen kleinster Plastikschnipsel von geschredderten Lebensmittelverpackungen in die Schlei gelangt. Die Reinigung und Entsorgung kostete die Stadtwerke rund zwei Millionen Euro.

Fast alle Beteiligten bleiben straffrei

Straffrei blieb das Unternehmen ReFood, das - noch immer gesetzeskonform - in Nordfriesland nicht verkaufte Lebensmittel mitsamt Verpackung schreddert, nur zum Teil reinigt und das dann für Biogasanlagen vermarktet. Straffrei blieb auch der Geschäftsführer der Schleswiger Stadtwerke Wolfgang Schoofs.

Straffrei bleiben jetzt im letzten Verfahren zwei leitende Mitarbeiter, die erst kurz vor den Vorfällen ihre Position angetreten hatten.

Stadtwerke-Mitarbeiter muss 10.000 Euro zahlen

Nur ein Mitarbeiter muss nun 10.000 Euro an gemeinnützige Zwecke zahlen. Das Gericht stellte fest, dass er durch die Lieferscheine hätte sensibilisiert sein müssen, dass das Material Plastik enthält. Die Kläranlage war nicht in der Lage, die Partikel herauszufiltern. Allerdings setzen sich die Stadtwerke anschließend auch für die Reinigung der Schlei ein, stellt das Gericht fest. Der Vorwurf liege zudem Jahre zurück, somit bestehe kein öffentliches Interesse mehr an einer Strafverfolgung.

Weitere Informationen
Plastikpartikel hängen an einem Gitter in der Kläranlage der Stadtwerke Schlei. © NDR

Plastik-Skandal an der Schlei: Neue Anklagen erhoben

Nach vier Jahren ist das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Stadtwerkechef eingestellt worden. Nun gibt es neue Anklagen. mehr

Großansicht der Schlei © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Kreis beschließt: Schlei soll besser geschützt werden

Der Kreis Schleswig-Flensburg hat das sogenannte Schleiprogramm auf den Weg gebracht. Damit soll die Region, deren Ruf gelitten hat, wieder aufgewertet werden. mehr

Bunte Plastikschnipsel zwischen Schilfresten, teils von Wasser überdeckt  Foto: Peer-Axel Kroeske

Schlei: Ein verseuchtes Gewässer braucht Hilfe

Die Schlei ist beliebt bei Wassersportlern, Fischern und Spaziergängern. Der Meeresarm ist aber auch von Umweltproblemen geplagt - und das nicht erst seit gestern. Lösungen? Nicht so richtig. mehr

Plastikpartikel hängen an einem Gitter in der Kläranlage der Stadtwerke Schlei. © NDR

Plastikteilchen in der Schlei bereiten Probleme

Riesige Mengen winzig kleiner Plastikteilchen schwimmen in der Schlei. Zwei Jahre standen die Behörden vor dem Rätsel, woher der Kunststoff stammt. Nun ist der Verursacher ausfindig gemacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.10.2022 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Besucher und Stände auf dem Flensburger Weihnachtsmarkt. © imago / nordpool Foto: Tim Riediger

Weihnachtsmärkte in SH: Erwartungen übertroffen

Von Energie- und Wirtschaftskrise ist wenig zu spüren. Die Umsätze liegen nur leicht unter denen von 2019. mehr

Videos