Stand: 20.09.2020 11:58 Uhr

"Es war besonders hart, die Eltern nicht zu sehen"

von Janina Harder

Zwei Jungen stehen im Grünen und grinsen in die Kamera. © NDR Foto: Janina Harder
Die Brüder Ole (l.) und Phil (r.) leben zusammen im Kinder- und Jugendheim, da ihre Mutter erkrankt ist. Die Gemeinsamkeit der Brüder: Ihre Leidenschaft zu Harry Potter.

Phil sitzt an einem weißen Schreibtisch und zeichnet zwei Löwen auf ein Papier, einen braunen und einen weißen. Es sind seine Lieblingstiere. In allen Variationen zieren sie das Kinderzimmer, das sich der Achtjährige mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Ole teilt. Ihre große, gemeinsame Leidenschaft ist Harry Potter - eine Romanfigur, die keine Eltern mehr hat und die von einem zauberhaften Dampfzug in eine etwas schönere, fantastische Welt gebracht wird: nach Hogwarts. Ein Poster davon hängt an der Wand direkt über dem Schreibtisch.

Phil und Ole haben noch Eltern, aber sie können nicht bei ihnen sein. Ihre Mutter hat eine Muskelkrankheit und kann sich nicht mehr um die beiden Jungen kümmern. Deswegen wohnen sie "auf dem Hof" - so nennen sie das Kinder- und Jugendheim Hof Kremper Au bei Schönwalde am Bungsberg im Kreis Ostholstein.

Ein ganzer Rucksack voll Probleme - auch ohne Corona

Hier gibt es noch acht weitere Kinder, sie sind zwischen acht und 15 Jahre alt. Neun Jungen, ein Mädchen. "Sie kommen aus den unterschiedlichsten Gründen", erzählt Sonja Koch, leitende Erzieherin der Einrichtung. "Sie haben selbst Gewalt erlebt oder waren Zeuge von Gewalt in der Familie", sagt sie, "die kommen hier nicht mit einem Päckchen, das sie tragen - sondern einem ganzen Rucksack voll."

Ihr Mann Wolf Koch ist Betreiber und Geschäftsführer des Heims. "Keines der Kinder hat sich freiwillig dazu entschieden, ohne Eltern zu wohnen", erklärt er. "Sondern das Jugendamt ist gekommen und hat es aus der Familie genommen, weil die Rahmenbedingungen für das Zusammenleben dort nicht funktioniert haben." Die Gründe dafür seien vielfältig: Gewalt, Drogen, Vernachlässigung - oder eben Krankheit.

Fast vier Hektar Platz auf dem Hof

Das Homeschooling in der Zeit, als die Schulen Corona-bedingt geschlossen waren, sei vergleichsweise gut gelaufen, sagt Wolf Koch. Auf dem Hof Kremper Au blieben die Kinder in ihrer Kohorte und konnten sich weitgehend frei bewegen. Ein Vorteil zu anderen Kindern - hatten sie doch viele Spielkameraden zur Verfügung und auch geschulte Kräfte, die sich um ihre Schularbeiten und Aufgabenstellungen der Schule zu Hause kümmern. "Ich schätze mich eher glücklich" sagt Ole, Phils zehnjähriger Bruder. "Weil meine Freunde sind alle Einzelkinder und wir haben hier so viele Leute und so viel Platz zum Spielen." Fast vier Hektar gibt es hier auf dem Hof. Die 12-jährige Emily kann ihm nur beipflichten. "Meine Freundin zum Beispiel wohnt in einer Dreizimmerwohnung. Die musste viel zu Hause bleiben."

Eine Gruppe von Kindern und einem Erwachsenen sitzt um ein Lagerfeuer. © NDR Foto: Janina Harder
Mit den Wildnispädagogen Marina (3.v.l.) und Lasse Janzen (r.) lernen Fernando, Ole, Phil und Noah (v.l.n.r.) viel zu Glutbrennen und Survivaltraining - eine gute Ablenkung bei geltenden Corona-Maßnahmen.
Beschäftigung und Ablenkung durch Wildnispädagogik

Seit der Homeschooling-Zeit wurde in dem Kinderheim Hof Kremper Au ein Wildnispädagoge beschäftigt, der jeden Tag drei Stunden lang mit den Kindern in der Natur war und mit ihnen dort eine Art Überlebenstraining und Naturerleben ermöglichte. "Das ist eigentlich das einzig Gute, was Corona gebracht hat: dass wir jetzt so tolle Sachen machen", sagt Phil. Die Kinder meditieren zusammen, bauen Weidenzäune und ein Waldlager, lernen viel über Lagerfeuer. "Das hat Ängste und mögliche Aggressionen der Kinder in etwas Positives verwandelt", so Wolf Koch. So habe man der Krise gut trotzen können - und der Wildnispädagoge kommt weiterhin.

Elternbesuche waren verboten

Besonders schlimm für alle Kinder war allerdings, ihre Eltern für mehr als sechs Wochen nicht mehr sehen zu dürfen. Wegen der Ansteckungsgefahr wurden Besuchszeiten gestrichen. Das betrübte die Kinder, selbst wenn sie in einigen Fällen keine besonders gute Erfahrung innerhalb ihrer Ursprungsfamilie gemacht hatten. Phil und Ole, deren Mutter durch eine Vorerkrankung stark gefährdet für Corona gilt, litten sehr unter der Sehnsucht. "Mir ist erst durch den Kopf gegangen, dass es blöd für meine Mutter ist - weil sie schon erkrankt ist und sie daran sterben kann", erzählt Phil. "Ich wurde manchmal richtig traurig, weil ich sie nicht sehen konnte", ergänzt sein Bruder Ole, "und eine Zeitlang konnte ich an manchen Tagen nicht richtig denken, weil ich unbedingt zurückwollte." Zweimal pro Woche konnten sie mit ihrer Mutter telefonieren, mittlerweile durften sie sie auch schon wieder treffen.

Eine Gruppe von fünf Jungs sitzt auf einem Baumstamm. © NDR Foto: Janina Harder
Während sich andere Kinder und Jugendliche wegen der Corona-Pandemie nicht treffen durften, konnten Fernando, Phil, Noah, Ole und Joel (v.l.n.r.) die Zeit miteinander verbringen.
Beruhigungsfaktor Tiere

Sonja Koch hatte anfangs Bedenken, dass sich die Kinder wegen des Ausnahmezustands viel streiten könnten. "Das ist ausgeblieben, weil sie trotzdem beschäftigt waren. Wir hatten immer was zu tun - und wenn's Ponyputzen ist." Auf dem Hof Kremper Au leben auch Pferde, Ponys, Schafe, Ziegen, Minischweine und Hühner. Die Kinder hätten zum Beispiel gemistet oder die Schweine mit Wasser oder Stroh versorgt. "Sie konnten an allen Ecken und Enden helfen." Zum Konzept der Einrichtung gehöre es auch, dass die Kinder sich um die Tiere kümmern - und dadurch das Gefühl bekommen, gebraucht zu werden.

Unregelmäßige Schul-Präsenztage sorgen für Verunsicherung

Da die Kinder viel Verunsicherung in ihrem bisherigen Leben erlebt haben, hätten sie etwas sensibler auf die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Veränderungen reagiert, erzählt Wolf Koch. Eine feste Struktur gebe ihnen Sicherheit. Werde die durch neue Regeln und unterschiedliche Präsenztage in der Schule immer wieder durchbrochen, komme es bei den Kindern zu Anpassungsschwierigkeiten und einer allgemeinen Verunsicherung, so Koch.

Insgesamt sei man aber sehr froh, die Situation gut gemeistert zu haben. "Von Eltern erwarten die Kinder, dass sie das Richtige entscheiden. Und diese Aufgabe ist uns jetzt übertragen worden", sagt Rolf Koch sichtlich bewegt. "Ich denke, wir haben einen ganz guten Job gemacht, dass die Kinder sich größtenteils so gut mit allem arrangiert haben. Am stolzesten aber sind wir auf die Kinder selbst."

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.09.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ralf Brendle zeigt Kindergartenkindern etwas auf einem Laptop. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Digitalisierung: Lübeck wird zur "Smart City"

Der Verein Energie Cluster Digitales Lübeck will Lübeck zur "Smart City" ausbauen. Dafür gab es jetzt Geld vom Bund. mehr

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

OVG kippt Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein

Das Gericht in Schleswig hat die Regelung am Freitag als rechtswidrig eingestuft. Damit ist die Regel vorerst nicht in Kraft. mehr

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Inzidenzwerte in mehreren Kreisen nahe an kritischer Marke

In Dithmarschen und Stormarn liegt der Inzidenzwert jetzt bei knapp unter 50. In Timmendorfer Strand gilt "Maske auf". mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Videos