Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden
Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden
Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden
AUDIO: Reaktionen aus SH auf Cosco-Einstieg im Hamburger Hafen (1 Min)

Kieler IfW kritisiert chinesische Beteiligung am Hamburger Hafen

Stand: 26.10.2022 17:59 Uhr

Nach der Entscheidung zum Einstieg der chinesischen Reederei Cosco beim Container-Terminal Tollerort in Hamburg sieht das Kieler Institut für Weltwirtschaft Gefahren. So könne es sein, dass China zu viel Einfluss auf dem Weltmarkt erhalte.

Heftig wurde über den geplanten Einstieg der chinesischen Staatsreederei Cosco beim Container-Terminal Tollerort im Hamburger Hafen gestritten. Nun hat das Bundeskabinett grünes Licht geben - wenn auch für eine kleinere Beteiligung als ursprünglich geplant. Nur 24,9 Prozent statt wie ursprünglich geplant 35 Prozent darf Cosco an dem Terminal erwerben - und darf auch keinen Einfluss auf das laufende Geschäft nehmen. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht in diesem Teil-Einstieg aber dennoch die Gefahr, dass China mittelfristig zu viel Einfluss auf dem Weltmarkt erhält.

IG Metall Küste mit gemischten Gefühlen

Mit vielen Hafenbeteiligungen könnte China eine marktbeherrschende Stellung beim globalen Transport erreichen, sagt der IfW-Handelsexperte Rolf Langhammer. Welche Rolle der Hamburger Hafen dabei spielen könnte, ist seiner Meinung nach unklar. Denn ob sich Cosco an das Versprechen halte, Hamburg zu einem bevorzugten Umschlagplatz für China zu machen, sei offen.

Neben dem IfW beobachtet auch die IG Metall Küste die Entwicklung mit gemischten Gefühlen. Gewerkschaftssprecher Heiko Messerschmidt sagte, chinesische Investoren seien bisher kooperativ, doch es dürften auf keinen Fall deutsche Technologien einfach so abwandern. Von der Vereinigung der Unternehmensverbände (UV Nord) heißt es, dass chinesische Firmen verlässlich mit denen in Schleswig-Holstein zusammenarbeiten, es aber klar sein müsse, dass die Firmen aus China immer auch eigene wirtschaftliche Interessen verfolgen.

WTSH mit eigenem Büro bei Shanghai

Seit Jahren arbeiten Unternehmen in Schleswig-Holstein mit China zusammen. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft WTSH richtete nahe Shanghai 1996 sogar ein eigenes Büro ein, um die Zusammenarbeit beider Wirtschaftsstandorte auszubauen und zu pflegen.

Seitdem nahmen mehr als 200 schleswig-holsteinische Unternehmen Kontakt zu Firmen in China auf. Teilweise wurden Niederlassungen gegründet, vor allem aber arbeiten die Betriebe jetzt international zusammen. Dabei helfen in dem schleswig-holsteinischen Büro acht chinesische Mitarbeiter dabei, beispielsweise bürokratische Hürden zu überwinden. Diese Zusammenarbeit funktioniert auch in die andere Richtung. Laut WTSH siedelten sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als 50 chinesische Firmen in Schleswig-Holstein an. Dabei wurden den Angaben zufolge mehr als 600 Arbeitsplätze geschaffen. Ein Beispiel ist das Unternehmen Vossloh Locomotives in Kiel.

Weitere Informationen
Ein Frachter der chinesischen Reederei Cosco am Terminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance

Kieler Koalition uneins über Hamburger Hafen-Deal mit China

Während sich Ministerpräsident Daniel Günther für die Beteiligung ausspricht, kommt von den Grünen Kritik. mehr

Das Containerschiff "Cosco Pride" der Reederei Cosco Shipping liegt am Container-Terminal Tollerort im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Hamburger Hafen-Deal mit China: Bund erlaubt begrenzten Einstieg

Grünes Licht vom Bundeskabinett: Die chinesische Staatsreederei Cosco darf beim Container-Terminal Tollerort einsteigen. mehr

Ein Schiff liegt am Container-Terminal Tollerort. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

China auf Einkaufstour: Naive Hamburger?

Eine Beteiligung Chinas soll den Hamburger Hafen retten. Doch der Wirtschaftsminister ist dagegen - denn so wäre Einflussnahme auf die kritische Infrastruktur möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.10.2022 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Wohngebäude im Bau vor blauem Himmel. © Imago Images / Müller-Stauffenberg Foto: Müller-Stauffenberg

Wohnungsbau: Krise im Norden spitzt sich dramatisch zu

Die Branche spricht von starken Einbrüchen. Dazu kommt jetzt noch ein Förderstopp für den Sozialen Wohnungsbau in SH. mehr

Videos