Freispruch für Baumbesetzer vom Flensburger Bahnhofswald

Stand: 07.11.2022 18:42 Uhr

Der Einsatz für den Klimaschutz kann einen Hausfriedensbruch rechtfertigen. So lässt sich das Urteil des Flensburger Amtsgerichts interpretieren - im ersten Prozess gegen Demonstrierende, die ein Privatgrundstück besetzt hatten.

von Peer-Axel Kroeske

Es waren unruhige Wochen Anfang 2021, als mehrfach Lieferwagen der Hotelinvestoren brannten, Demonstranten Bauzäune niederrissen und sich die Baumbesetzer ein Katz- und Maus-Spiel mit der Polizei lieferten. Vier Tage lang hatten Hundertschaften der Polizei das Gehölz umstellt, auf dem zwei Flensburger Unternehmer ein Intercity-Hotel bauen wollen, während einige Meter über dem Grund Demonstranten über Traversen balancierten. Einer der letzten, die dort ausharrten, war der 42-jährige Angeklagte. Von Oktober bis Februar hatte er die meiste Zeit in den selbst gezimmerten Baumhäusern verbracht. Deshalb musste er sich nun verantworten.

Kein Zweifel an Hausfriedensbruch

Der Vorwurf: Hausfriedensbruch. Einer der Hotelinvestoren hatte Strafbefehl beantragt. Der Angeklagte war aufgefordert worden, 15 Tagessätze von jeweils 15 Euro zu zahlen, insgesamt also 225 Euro. Er weigerte sich. So kam es zur Verhandlung, die fast vier Stunden dauerte. Ein Polizeikommissar bezeugte, die Identität des Mannes nach dem Abseilen festgestellt zu haben. Der Verteidiger argumentierte aber, das Gelände sei nur lückenhaft eingezäunt gewesen, Waldstücke dürften zudem grundsätzlich betreten werden. Er stellte auch infrage, ob die eine berechtigte Person in juristisch korrekter Weise die Demonstrierenden aufgefordert habe, die Bäume zu verlassen. All das überzeugte die Richterin nicht. Sie sah den Tatbestand des Hausfriedensbruchs als erfüllt an.

Weitere Informationen
Ein Bagger steht vor einem dichten Waldstück © imago images Foto: Willi Schewski

Flensburger Bahnhofswald: Gericht stoppt Hotel-Bau

In der vergangen Woche hatten Bauvorbereitungen begonnen. Wegen Verstößen gegen Naturschutz-Auflagen untersagte die Stadt die Arbeiten. mehr

Klimaschutz als höheres Rechtsgut

Ein anderes Argument überzeugte die Richterin dann aber doch: der "rechtfertigende Notstand". Der Sprecher des Amtsgerichts Stefan Wolf erklärte dazu: "Die Richterin hat den Klimaschutz hier als Rechtsgut von Verfassungsrang mit dem Eigentumsschutz der Waldeigentümer abgewogen und dann entschieden, dass der Klimaschutz hier als Rechtsgut wesentlich überwogen hat und diese Tat des Hausfriedensbruchs in diesem konkreten Fall gerechtfertigt hat." In der Begründung verwies die Richterin auch auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes von 2021, das die Gesetzgebung zum Klimaschutz als unzureichend bewertet hatte. Zwar sind als Ausgleich Aufforstungen an anderer Stelle geplant. Der Baumbesetzer hatte aber auch angeführt, das zentrale Waldstück habe eine gute Wirkung auf das Stadtklima. Zudem sei das Biotop nicht einfach ersetzbar.

Applaus im Gerichtssaal

Die Staatsanwaltschaft hatte im Plädoyer nur noch eine Geldstrafe von 150 Euro gefordert. Sie kann noch Berufung einlegen. Trotzdem sagte der 42-Jährige anschließend, er sei "absolut erleichtert, überrascht und glücklich." Die etwa 20 Zuschauer im Saal applaudierten, trotz Mahnungen der Richterin. Rund 40 Demonstrierende waren vor der Verhandlung dem Aufruf der Ortsgruppe von Fridays for Future durch Flensburg gezogen, um die Angeklagten zu unterstützen. Am Eingang des Gerichts wurden Kleidung und Rucksäcke kontrolliert. Im Saal gab es dann einzelne Zwischenrufe, die Atmosphäre war aber nicht aggressiv. Ein Prozess gegen einen zweiten Baumbesetzer wurde vertagt.

Der Eingang des Landgerichts Flensburg © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius
AUDIO: Flensburg: Freispruch im Prozess Bahnhofswald (1 Min)

Seit Juli: Baustopp für das Hotel

Scharfe Kritik übt die Gruppe um die früheren Baumbesetzer weiterhin an den Umständen der Räumung: Die Investoren hatten zunächst einen Sicherheitsdienst damit beauftragt, der die besetzten Bäume leicht ansägte. Das Verfahren dazu wurde eingestellt. Die Stadt Flensburg hatte die anschließende Räumung durch die Polizei dann mit der Corona-Ausgangssperre begründet. Hierdurch kamen aber besonders viele Menschen zusammen. Das Gelände wurde sofort gerodet, der Hotelbau jedoch erst ein Jahr später begonnen. Und er ruhte sofort wieder. Die Umweltorganisation BUND hat einen Baustopp erwirkt, der gilt, bis geklärt ist, ob die Investoren gegen Naturschutzauflagen verstoßen haben.

Weitere Informationen
Ein Demonstrant am Bahnhofswald in Flensburg. © Benjamin Nolte (noltemedia)

Flensburger Bahnhofswald: Baumbesetzer verlassen Gelände

Die Demonstranten wollten einen Hotelneubau verhindern. Laut Polizei sind inzwischen alle Baumhäuser zurückgebaut worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.11.2022 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Arzt untersucht ein Kind mit einem Stethoskop. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Erkältungswelle: Viele Kinder und Jugendliche in SH betroffen

Aktuell sind viele Kitas ungewöhnlich leer, dies liegt auch an den Corona-Wintern der letzten beiden Jahre. mehr

Videos