Fehmarnbelt-Tunnel: Baustart für neue Bahnstrecke

Stand: 07.12.2023 11:10 Uhr

In Dänemark wird schon seit Jahren an der Bahnstrecke zum Fehmarnbelt-Tunnel gebaut. Am Donnerstag haben auch auf deutscher Seite offiziell die Bauarbeiten begonnen. Doch für die meisten Streckenabschnitte gibt es noch gar keine Baugenehmigung.

von Balthasar Hümbs

Sechs Jahre haben Arbeiter und Planer nun Zeit, die Strecke von Lübeck nach Fehmarn zu bauen. Denn wenn der Fehmarnbelt-Tunnel im Jahr 2029 fertig ist, soll auch die Bahnstrecke parat sein. Die Bahn plant mit Hochdruck und geht davon aus, rechtzeitig fertig zu werden. Den offiziellen Startschuss haben am Donnerstag DB-Infrastruktur-Vorstand Berthold Huber, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sowie Staatssekretärin Susanne Henckel gegeben.

Zeitplan ist eng

Doch aktuell gibt es nur für den Abschnitt auf Fehmarn einen Planfeststellungsbeschluss, eine Art Baugenehmigung. In den anderen Abschnitten wird noch geplant. Hier sind auch weiterhin Klagen von Anwohnern oder Verbänden möglich. Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU) forderte bei einer Konferenz auf Fehmarn vor rund einem Monat "maximales Planungs- und Bautempo für das derzeit größte deutsche Infrastrukturvorhaben". 

Wird der Sund-Tunnel rechtzeitig fertig?

Besonders eng ist der Zeitplan am Fehmarnsund. Die alte Fehmarnsundbrücke ist zu schmal für zwei Bahngleise und eine Autobahn. Sie soll zwar erhalten bleiben, direkt daneben ist aber ein Tunnel für Züge und die A1 geplant. Auch hierfür gibt es noch keine Baugenehmigung. Die vom Bund beschlossene Planungsbeschleunigung könnte den Verantwortlichen aber in die Karten spielen.

Eine Animation der neuen Fehmarnsundquerung mit Autobahn und Zugstrecke. © Deutsche Bahn Foto: Deutsche Bahn
Die Fehmarnsundbrücke soll zwar erhalten bleiben, daneben ist aber ein Tunnel für Züge und die A1 geplant.
Schneller von Fehmarn nach Lübeck

Durch die neue Strecke wird die Region rund um Fehmarn und Oldenburg (Kreis Ostholstein) besser angebunden. Die Fahrzeit von Fehmarn nach Lübeck soll deutlich kürzer werden - von bisher 1:28 Stunden auf 49 Minuten. Und ein ICE von Lübeck nach Kopenhagen soll nur noch rund zwei Stunden brauchen. Seit August vergangenen Jahres fahren auf dem Streckenabschnitt zwischen Neustadt und Fehmarn aber keine Züge mehr, sondern Ersatzbusse.

Auswirkungen auf Anwohner - Stilllegung der Bäderbahn

Die neue Trasse verbraucht aber auch Platz, hat Auswirkungen auf die Landschaft und stört Anwohner. Außerdem könnte sich die Anbindung der Badeorte an der Lübecker Bucht in Zukunft deutlich verschlechtern. Denn Land und Bahn wollen die beliebte Bäderbahn stilllegen und die Züge auf die neue Trasse im Landesinneren schicken. Lübeck und Timmendorfer Strand wehren sich dagegen. Und ob die Stilllegung rechtlich momentan überhaupt möglich ist, bezweifeln Experten.

Weitere Informationen
Grasbewachsene Gleise am Bahnhof Timmendorfer Strand. © Imagoe Images / Agentur 54 Grad Foto: Agentur 54 Grad

Trotz Experten-Gutachten - Land hält an Bäderbahn-Aus fest

Ein von Timmendorfer Strand und Lübeck beauftragter Jurist sagt: Die Bäderbahn muss bleiben. Die Landesregierung sieht das anders. mehr

Zur Einweihung der neuen Fehmarnsundbrücke am 30. April 1963 gehen Ehrengäste zu Fuß über die Brücke. © picture-alliance / dpa Fotoreport

Fehmarnsundbrücke: Das Herzstück der Vogelfluglinie

Sie gilt als "Brücke des Friedens" nach Skandinavien und schuf die Grundlage für die Vogelfluglinie. Am 30. April 1963 wurde sie eingeweiht. mehr

Betonschienen auf Baustelle der Fehmarnbelt-Querung © NDR Foto: Phillip Kamke

Fehmarnbelttunnel: Tunnelsegmente in Dänemark, Erdhügel auf Fehmarn

Mehrere Tausend Handwerker arbeiten für den 18 Kilometer langen Tunnel. Auf Fehmarn geht es dabei gemächlicher voran als in Dänemark. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.12.2023 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Weibliche Hände machen eine abwehrende Geste. © Eliza / photocase.de Foto: Eliza / photocase.de

Gewalt: Wie Frauen in SH besser geschützt werden sollen

Allein 2023 wurden in SH mindestens acht Frauen von ihren (Ex-)Partnern getötet. Ein Hochrisikomanagement soll Frauen nun besser schützen. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?