Die wichtigsten Straßenbaustellen in diesem Jahr in SH

Stand: 26.02.2024 17:16 Uhr

In diesem Jahr sollen in Schleswig-Holstein mehr als 400 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur gesteckt werden. Der Fachkräftemangel könnte bei den Vorhaben aber zum Problem werden.

Marode Brücken, kaputte Straßen, aufgerissene Fahrradwege - die Infrastruktur in Schleswig-Holstein hat vielerorts schon bessere Zeiten erlebt. Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen (CDU) gab am Montagvormittag bei der Vorstellung des diesjährigen Baustellenprogramms zu, dass es einen hohen Sanierungsbedarf gebe. Die im Land zuständigen Behörden seien aber mit Hochdruck dabei, zu reparieren, zu sanieren und neu zu bauen.

Bei der Präsentation ging es auch um die wichtigsten Baustellen, die dieses Jahr in Schleswig-Holstein anstehen. Mehr als 400 Millionen Euro sollen dabei in die Straßeninfrastruktur gesteckt werden - mehr als die Jahre zuvor, so der Minister. 2023 wurden rund 380 Millionen Euro für Neubau und Sanierung der Straßen investiert.

Wichtige Bauprojekte: A21-Ausbau und Rader Hochbrücke

Die Autobahn GmbH, die Bauprojektgesellschaft DEGES und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr haben sich für dieses Jahr nach eigenen Angaben viel vorgenommen: Zum Beispiel soll der Ausbau der B404 zur A21 bei Kiel vorankommen. Im Sommer wird die neu gebaute Brücke in Höhe Nettelsee (Kreis Plön) für den Verkehr freigegeben. Auch der Neubau der Rader Hochbrücke im Verlauf der A7 liegt im Zeitplan: Im April sollen die ersten Brückenelemente auf die Stützen über den Nord-Ostsee-Kanal geschoben werden.

Zu den wichtigsten Projekten zählt auch der Straßenanschluss an den Fehmarn-Belt-Tunnel. Entlang der B207 auf Fehmarn (Kreis Ostholstein) hat die DEGES inselseitig die Böschung links und rechts der Strecke freigemacht. Bereits abgeschlossen wurden die archäologischen Arbeiten in Avendorf, die Baufeldfreimachung im Bereich Puttgarden, das Anlegen von Drainagen sowie die Vorbereitungen für die Errichtung der Brücke, die die Kreisstraße K49 über die zukünftige B207 führen soll. "In diesem Jahr folgen die sichtbaren Arbeiten von Avendorf bis Puttgarden inklusive der ersten Bauwerke, sagte Projektleiter Dr. Benedikt Zierke von DEGES.

Auch Radwege stehen dieses Jahr im Fokus

Im Fokus stehen in diesem Jahr landesweit auch die Radwege. Fast 40 Millionen Euro will das Land in Neubau und Sanierung investieren. Für den Erhalt der Landesstraßen sollen etwa 80 Millionen Euro verbaut werden, bei den Kreisstraßen sind es rund 20 Millionen Euro. Trotz der Kürzungen im Landeshaushalt würde man teils "viermal so viel wie noch Anfang der 2000er Jahre" in den Straßenbau investieren, so der Verkehrsminister.

Fast 100 Millionen Euro gibt es außerdem vom Bund für die Bundesstraßen im Land. Für den Erhalt und Ausbau des Autobahnnetzes in Schleswig-Holstein beträgt die Investitionssumme der Autobahngesellschaft des Bundes rund 220 Millionen Euro.

Planungsbehörden sorgen sich um Nachwuchs

Ein Problem macht dem Verkehrsminister jedoch Sorgen: Es fehlt an Personal. "Eine der größten Herausforderungen ist der Fachkräftemangel", so Verkehrsminister Madsen. Gerade in den Behörden, die für den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur verantwortlich sind, fehlen demnach zukünftig Beschäftigte für die Planung.

Noch könnten fast alle Stellen besetzt werden, aber viele Mitarbeitende in den Planungsbehörden würden bald in den Ruhestand gehen, so Madsen. Experten rechnen damit, dass das in den nächsten sechs Jahren bis zu zehn Prozent der Beschäftigten sein könnten. Dazu komme, dass es aktuell schwierig sei, junge Menschen für einen Job bei der Autobahn GmbH oder beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr zu begeistern.

Weitere Informationen
Stau auf einer Autobahn. © Markus Scholz/dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Eine Asphaltbeschädigung auf der Rader Hochbrücke in Richtung Hamburg  Foto: Daniel Friedrichs

Rader Hochbrücke: Bauarbeiter reparieren Schäden

Autofahrer auf der A7 brauchten Geduld. Am Sonntag wurden Schäden auf der Rader Hochbrücke repariert. mehr

Ein Auto fährt auf einer Straße an einem Schlagloch vorbei. © picture alliance / dpa Foto: Caroline Seidel

Schlaglöcher in SH: So viele kaputte Straßen wie lange nicht

Grund ist der häufige Wechsel von Regen und Frost. Zurzeit können nur die gefährlichsten Schadstellen geflickt werden - und das auch nur notdürftig. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.02.2024 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenbau

Straßenverkehr

Fahrrad

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

UC71 in Zeebrügge und Lars Groeger bei der Arbeit am 3D-Modell. © Museum Helgoland / Florian Huber

3D-Modell von U-Boot-Wrack: Die letzte Reise von "UC71"

Über 100 Jahre liegt das U-Boot bereits auf dem Meeresgrund vor Helgoland. Ein 3D-Modell erlaubt neue Blicke auf das Wrack. mehr

Videos