Stand: 13.11.2012 10:00 Uhr  | Archiv

Diakonie: Jobs nur für Christen

von Jasmin Klofta

Jaswinder Kaur kennt den evangelischen  Kindergarten der Johannis-Gemeinde in Stade, als sie sich um die Stelle einer Reinigungskraft bemüht. Sie kennt die Mitarbeiter, kennt das Haus, gute Voraussetzungen - dachte sie. Doch bekommen hat sie den Job  nicht, denn sie gehört zur Glaubensgemeinschaft der Sikh. Und die Diakonie der Hannoverschen Landeskirche vertritt die Auffassung, dass alle Mitarbeiter das Evangelium vertreten sollen - d.h. eben auch eine Reinigungskraft.

VIDEO: Diakonie: Jobs nur für Christen (7 Min)

Kirchen haben Sonderrechte

Seit 2006 gilt in Deutschland das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz (AGG), auch bekannt als Anti-Diskriminierungsgesetz. Dieses Gesetz verbietet es Menschen aufgrund ihrer Rasse, Herkunft, Geschlecht, Religion, Sexualität  oder auch Behinderung abweichend und gesondert zu behandeln.

Die Kirchen jedoch haben laut deutscher Verfassung ein Sonderrecht, das ihnen gestattet ihre Belange selbständig zu regeln. Dieses Recht kommt noch aus der Weimarer Republik, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in das bundesdeutsche Regelwerk übernommen. Aus diesem Sonderrecht leiten die Kirchen ihr Recht ab sich ein ganz eigenes Arbeitsrecht zu geben. Und die Politik billigt dieses Verhalten.

Kirchen verknüpfen Jobs mit Glaubensbekenntnis

Symbol Kreuz und Bibel © dpa
"Christlicher Auftrag" als Ein-Euro-Jobberin? Die Kirchen dürfen sich aussuchen, was für einen Glauben ihre Angestellten haben.

Mehr noch: als das EU-Recht gegen Diskriminierung 2006 in deutsches Recht überführt wird, das AGG implantiert werden soll, räumt die Politik den Kirchen ein "Selbstbestimmungsrecht" ein. Dieses beinhaltet nach Ansicht der Kirchen eben auch, dass z.B. Stellenausschreibungen mit einer Religionszugehörigkeit verbunden werden können.

Davon machen die beiden großen Kirchen in beachtlichem Umfang Gebrauch, wie eine neue Studie belegt. Und zwar nicht nur bei den sogenannten "verkündigungsnahen" Positionen, wie Pastoren oder Pfarrern, sondern eben auch beim Küchenpersonal, beim Gemüsegärtner oder Hausmeister. Auch hier ist eine "Verwurzelung im christlichen Glauben" Grundvoraussetzung für eine Anstellung. Nach EU-Recht ein Fall von Diskriminierung, in Deutschland umstritten.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 13.11.2012 | 21:15 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Urlauber sonnen sich am Strand vor dem Grand Hotel Seeschlösschen an der Ostsee in Timmendorfer Strand. © imago images Foto: Christian Ohde

Timmendorfer Strand: 35 Hotel-Mitarbeiter positiv getestet

35 Mitarbeiter des Grand Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. mehr

Eine Außenfassade mit der Aufschrift WKK Westküstenkliniken. © Westküstennews Foto: Karsten Schröder

Corona: Dithmarschen nähert sich kritischem Wert

In den vergangenen sieben Tagen haben sich laut Kreis 33 Menschen pro 100.000 Einwohner mit dem Virus angesteckt. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Geschwisterstreit in Lübeck: Schwester angeschossen?

Eine 31-Jährige ist in Lübeck nach Angaben der Polizei von ihrem Bruder angeschossen und erheblich verletzt worden. mehr

Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox

Beherbergungsverbot landet vor dem Bundesverfassungsgericht

Urlauber aus Tübingen hat einen Eilantrag gegen das Beherberungsverbot in SH beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. mehr

Videos