Bauernprotest in Schleswig-Holstein: Die "Nicht-Protestler"

Stand: 10.01.2024 08:15 Uhr

Die Bauernproteste in Schleswig-Holstein gehen auch am Mittwoch unter großer Beteiligung der Bauern im Land weiter. Aber einige Landwirte haben ein Problem mit ihrer Standesvertretung, dem Deutschen Bauernverband. Auch deshalb beteiligen sie sich nicht an den Protesten. 

von Nicola von Hollander

Mitte Dezember hatte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, der Regierungskoalition mit markigen Worten eine "Kampfansage" gemacht. Es werde ein "heißer Januar", wenn nicht alle Sparbeschlüsse der Bundesregierung für die Landwirtschaft zurück genommen würden. Was als Drohung zu verstehen war, erreichte auch andere unzufriedene Berufsgruppen, die jetzt mit den Landwirten auf die Straße gehen. Rukwieds Rede befeuerte eine ohnehin explosive Stimmung. 

"Zu spät" von rechten Gruppierungen distanziert

Brandgefährlich findet das der Landwirt Alfons Wiesler-Trapp. Er bewirtschaftet einen Öko-Hof im Kreis Herzogtum Lauenburg: 160 Hektar Acker und Grünland mit Vieh. Er bleibt auf dem Hof - auch, weil er Sorge vor Ausschreitungen habe und vor Trittbrettfahrern aus dem rechten Spektrum. "Der Deutsche Bauernverband hat sich viel zu spät von solchen Gruppierungen distanziert", sagt er. Er und sein Berufskollege Arne Sierck, der auf seinem etwas 130 Hektar großen Hof in der Nähe von Kropp (Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit konventioneller Landwirtschaft Milch, Rindfleisch und Futtermittel produziert, haben aber noch ein anderes Problem mit den Protesten, zu denen der Bauernverband aufruft: Die Verbandspolitik unterstütze vor allem die großen Betriebe. Wiesler-Trapp meint: "Ich fürchte, dass sich die kleinen Betriebe eigentlich ein bisschen vor deren Karren spannen lassen." 

Weitere Informationen
Zehn Trecker von oben, vor ihnen stehen Landwirte. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Hier droht heute Stau: Große Bauern-Demo in Kiel

Bauern aus dem ganzen Land wollen Straßen blockieren und sich an der Sternfahrt nach Kiel beteiligen. mehr

Agrardiesel: Wer profitiert am meisten?

Über die Agrardiesel-Rückvergütung bekommen großflächig strukturierte landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland bis zu sechsstellige Summen vom Steuerzahler. Das soll 2026 beendet werden. Für Großbauern also ein deutlicher Verlust in der Bilanz ihrer Unternehmen. Den mittelständischen Betrieben von Arne Sierck und Alfons Wiesler-Trapp wird eine Summe von etwa 3.000 Euro in den Bilanzen fehlen. Das sei schmerzhaft, sagen beide, gefährde aber nicht die Existenz ihrer Höfe. 

Kritik am "Gießkannen-Prinzip"

Auch Sierck und Wiesler-Trapp sind nicht einverstanden mit der aktuellen Agrarpolitik. Sie kritisieren das "Gießkannen-Prinzip" und damit auch die Agrardiesel-Rückvergütung: Wer mehr habe und mehr verbrauche, bekomme auch mehr. Es gehe zu wenig um Strukturwandel und eine zukunftsfähige Landwirtschaft, beispielsweise mit neuer, klimafreundlicher Technologie. Und: Die Politik setze sich zu wenig dafür ein, dass die gestiegenen Lebensmittelpreise auch bei den Landwirten ankommen. In Sachen Agrardiesel kritisiert Wiesler-Trapp, dass die Ampelregierung die Landwirte vor vollendete Tatsachen gestellt habe - ohne jede Debatte.

Weitere Informationen
Bei einer Großkundgebung in Berlin halten einige Landwirte Protest-Schilder hoch. © dpa Foto: Monika Skolimowska

Aufgeheizte Stimmung bei Bauernprotesten - Entlastungen angekündigt

Aus dem Norden haben sich Tausende Landwirte am Großprotest in Berlin beteiligt. In Niedersachsen blockierten Landwirte Supermärkte mit Treckern. mehr

Bauern machen sich Sorgen wegen aufgeheizter Stimmung

NDR SH hat mit mehreren Landwirten gesprochen, die nicht protestieren. Die meisten wollten nicht vor ein Mikrofon: Zu groß die Sorge vor Restriktionen der Berufskolleginnen- und -kollegen. Die Stimmung sei derzeit zu aufgeheizt. Bisher verliefen die Schlepper-Blockaden friedlich. Aber im Netz wird Stimmung gemacht. Die Bauern-Proteste stehen inzwischen stellvertretend für die Unzufriedenheit vieler Bürger - auch deshalb bleiben einige Landwirte wie Arne Sierck und Alfons Wiesler-Trapp lieber auf dem Hof.

Weitere Informationen
Eine Person läuft im winterlichen Nebel über einen Bauernhof. © NDR
3 Min

Kritik am Bauernverband: Warum nicht alle Landwirte protestieren

Gründe sind das Auftreten von Bauernverbandspräsident Rudwieck und die Sorge um Trittbrettfahrerei aus dem rechten Spektrum. 3 Min

Ein Landwirt in der Region Hannover betankt einen Radlader in seiner Fahrzeughalle mit Diesel. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Agrarwissenschaftler: Finanzieller Anreiz für mehr Klimaschutz fehlt

Professor Christian Henning von der CAU Kiel kann den Protest der Landwirte verstehen. Die Subventionskürzung beim Agrardiesel sei aber nicht das große Problem. mehr

In Sirksdorf demonstrieren Landwirte mit ihren Traktoren auf einer Straße. © NDR Foto: Christiane Stauss

Bauernproteste in SH: Antworten auf die wichtigsten Fragen

NDR SH hat zusammengefasst, was die Landwirte in dieser Woche noch planen und wie sich die Polizei auf die Demonstrationszüge vorbereitet. mehr

Eine Drohnenaufnahme einer Ansammlung von Bauern mit Traktoren bei Nacht. © Westküstennews Foto: Westküstennews

Habeck-Blockade: Rechte Szene nutzt offenbar Bauernproteste für sich

Etwa 25 bis 30 Menschen hatten versucht, auf die Fähre zu gelangen. Dass sich Wut derart entlädt, sei das Ziel von radikalen Rechten, so Experten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 09.01.2024 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Seeth: Ein Schild mit der Aufschrift «Willkommen im Landesamt für Zuwanderung und Flüchtline Schleswig-Holstein» ist an einem Zaun der Landesunterkunft der Gemeinde Seeth im Kreis Nordfriesland angebracht. © dpa Foto: Frank Molter

Kommunen mit Landesunterkünften fordern mehr Unterstützung

Bei einem Treffen in Boostedt haben sie eine Reihe von Forderungen an das Land formuliert. Die Belastung der betroffenen Kommunen ist nach wie vor hoch. mehr

Videos