Blumen an Gedenkstelle in Brokstedt nach Messerangriff © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
Blumen an Gedenkstelle in Brokstedt nach Messerangriff © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
Blumen an Gedenkstelle in Brokstedt nach Messerangriff © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
AUDIO: Anklage nach Messerattacke in Brokstedt (1 Min)

Anklage nach Messerattacke von Brokstedt

Stand: 27.04.2023 16:54 Uhr

Scheinbar wahllos hat Ende Januar ein Mann in einem Regionalzug zwischen Kiel und Hamburg auf mehrere Menschen eingestochen. Zwei junge Berufsschüler starben. Nun ist Anklage erhoben worden.

Drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in einem Zug in Brokstedt (Kreis Steinburg) sind die Ermittlungen offenbar abgeschlossen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Itzehoe ist der mutmaßliche Täter jetzt angeklagt worden - und zwar wegen Mordes und versuchten Mordes.

Mordmerkmale Heimtücke und niedrige Beweggründe

Konkret handelt es sich laut einer Erklärung der Staatsanwaltschaft um zwei Fälle des Mordes sowie vier Fälle des versuchten Mordes. Am Nachmittag des 25. Januars soll der mutmaßliche Täter Ibrahim A. im vollbesetzten Regionalzug von Kiel nach Hamburg wahllos auf die Reisenden eingestochen haben. Eine 17-Jährige und ein 19-Jähriger, die auf dem Heimweg von der Berufsschule in Neumünster waren, starben durch die Messerattacke. "Sodann soll er mit dem Messer vier weiteren Fahrgästen, zwei Frauen und zwei Männern, erhebliche Verletzungen beigebracht haben, um auch diese Personen zu töten", heißt es in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft. Insgesamt wurden fünf Menschen verletzt.

Die Staatsanwaltschaft begründet die Anklage mit den Mordmerkmalen der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe. Die Opfer hätten sich in einer Alltagssituation befunden und nicht mit einem Angriff rechnen können, erklärte Oberstaatsanwalt Peter Müller-Rakow. Das Landgericht Itzehoe muss nun über eine Zulassung der Mordanklage entscheiden und dann einen Termin für die Verhandlung festlegen.

Tatmotiv: Verärgerung über persönliche Situation?

Die Staatsanwaltschaft geht nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, obwohl Ibrahim A., der kurz vorher aus einer Hamburger Haftanstalt entlassen worden war, sich dort mit Anis Amri, dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, verglichen haben soll. Vielmehr sieht die Staatsanwaltschaft als Tatmotiv die Verärgerung über seine persönliche Situation. Aktuell sitzt Ibrahim A. in Neumünster in Untersuchungshaft.

Anwalt: Mutmaßlicher Täter streitet Tat nicht ab

Ibrahim A. streitet die Tat nach Angaben seines Anwalts nicht ab. Ende März gab der Anwalt bekannt, dass sein Mandat sich im Ermittlungsverfahren äußern wolle. Sein Mandant werde die Tat nicht bestreiten und eine Erklärung zu den Umständen abgeben, sagte der Anwalt damals.

2014 war Ibrahim A. nach Deutschland eingereist und hatte angegeben, staatenloser Palästinenser aus dem Gazastreifen zu sein. Seine Staatenlosigkeit wurde allerdings nie offiziell festgestellt.

Weitere Informationen
Die Justizvollzugsanstalt (JVA) in Neumünster. © picture alliance/dpa | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Fall Brokstedt: Tatverdächtiger auch in JVA Neumünster auffällig

In der U-Haft in Hamburg soll Ibrahim A. "furchtbar" anstrengend gewesen sein. Dieses Verhalten setzt sich in Neumünster offenbar fort. mehr

Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg waren am 25.01.2023 in Brokstedt zwei junge Menschen getötet und weitere verletzt worden. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

Messerattacke in Brokstedt: So lief der Tag der Tat ab

Vor dem Angriff war der mutmaßliche Täter in Kiel. Dort hat er laut Staatsanwaltschaft auch das Messer gestohlen. mehr

Verwelkte Blumen liegen neben Grablichtern am Bahnsteig in Brokstedt. © NDR

Hilfe für Jugendliche nach Messerattacke in Brokstedt

Ein Therapieangebot hilft Jugendlichen und Lehrkräften nach der tödlichen Messerattacke in Brokstedt. mehr

Tobias Koch (CDU) spricht bei der Aktuellen Stunde im Plenarsaal des Schleswig-Holsteiner Landtags © NDR

Landtag debattiert über Lehren aus dem Fall Brokstedt

Der Landtag hat sich am Mittwoch mit der tödlichen Messerattacke bei Brokstedt befasst. Dabei ging es auch um mögliche Fehler, die gemacht wurden. mehr

Der Bahnhof Brokstedt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Der Weg nach Brokstedt: Chronik der Ereignisse vor der Tat

Ibrahim A. war in mehreren Bundesländern auffällig. Was über seine Stationen in Deutschland bekannt ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.04.2023 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Familie isst am zusammen Pizza und stösst an © picture alliance / dpa-tmn Foto: Zacharie Scheurer

Kolumne #Hyggepost: Hygge ist mehr als ein Einrichtungsstil

Für viele ist Hygge ein Synonym für den skandinavischen Einrichtungsstil. Warum Hygge mehr ist und was Integration damit zu tun hat, erklärt Kolumnistin Simone Mischke. mehr

Videos