Leichtathletik-Talent bei der EM: Adias Reise nach Jerusalem

Stand: 06.08.2023 06:00 Uhr

Die 18-jährige Adia Budde fährt für Deutschland zur Leichtathletik-EM in Jerusalem. Experten rechnen ihr gute Medaillenchancen aus. Über die 3.000 Meter Hindernislauf ist sie bereits U18 Vize-Europameisterin.

von Samir Chawki

Leichtfüßig wie eine Gazelle fliegt Adia Budde über die Tartanbahn der Trainingsanlage des TSV Altenholz im Kreis Rendsburg Eckernförde. Wer der vor kurzem 18 Jahre alt gewordenen Athletin mit der Kamera folgen möchte, merkt schnell, dass das gar nicht so leicht ist. Sie stoppt eigentlich nur, wenn es Anweisungen von ihrem Trainer Karsten Ralfs gibt. Die quittiert sie mit einem Nicken oder einem kurzen Lächeln. Sie wirkt konzentriert und doch haben ihre Sprints eine spielerische Leichtigkeit und sie läuft einfach gern und viel. Ihre Paradedisziplin ist aktuell der Hindernislauf, bei dem sie zur deutschen Nachwuchselite gehört.

Schnell wie eine Gazelle, aber auch so scheu 

Addia Bude und Trainer Karsten Ralfs posieren gemeinsam vor einer Hürde. © NDR Foto: Samir Chawki
Addia Bude und ihr Trainer Karsten Ralfs arbeiten schon seit mehr als zehn Jahren zusammen.

Adias Augen leuchten, sobald sie vom Laufen redet: "Es macht mir viel Spaß, auch wenn es viel Zeit kostet, aber die nehme ich mir gerne." Man merkt, dass Laufen mehr als nur ein Hobby für sie ist. Auf der Bahn scheint sie in ihrem Element zu sein. Spricht man mit der hochgewachsenen Athletin nach den Laufeinheiten, wirkt sie wieder wie eine Gazelle, allerdings eher auf die scheue fast schüchterne Art. Dabei könnte die Gymnasiastin stolz auf sich sein, denn sie gehört zu den größten Talenten der deutschen Leichtathletik.

 Nur zwei Schleswig-Holsteinerinnen bei der EM

Sie ist eines der 106 Talente, das Deutschland bei der U20-Leichtathletik-Jugend-EM in Jerusalem vom 7. bis 10. August vertreten wird. Aus Schleswig-Holstein hat es neben Adia nur eine weitere Athletin nach Jerusalem geschafft. Die Hochspringerin Meike Haiduk von der LG Neumünster. Für Adia, wie für einige andere deutsche Nachwuchssportler ist es eine Rückkehr an einen erfolgreichen Ort, denn bereits im Vorjahr wurde die wegen Corona verschobene U18-EM in Jerusalem ausgetragen.

 Vize-Europameisterin ist sie schon

Adia war auch im vergangenen Jahr dabei und lief sensationell auf den 2. Platz über 2.000 Meter Hindernis, geschlagen wurden sie nur von der Freiburgerin Jolanda Kallabis. Die ist in diesem Jahr allerdings verletzungsbedingt nicht dabei. Wer vermutet, dass Adia sich darüber freut, schätzt sie falsch ein. Sie ist eine herzliche Sportlerin, wie ihr Trainer Ralfs verrät: "Nach jedem Rennen wartet sie auf die Konkurrenz im Ziel und beglückwünscht alle zu ihrer Leistung, das meint sie ernst und es ist nicht von oben herab." Überhaupt ist jeder Trainer, der über sie spricht, voll des Lobes. So auch Landestrainer Hinrich Brockmann: "Sie ist hochtalentiert, europäische Spitze über 3.000 Meter Hindernis und sie ist eine ganz besondere Läuferin und für uns in Schleswig-Holstein ein Aushängeschild."

Adia will gern mehr Laufen

Die kleine Addia Bude hält stolz eine Medaille und eine Urkunde in die Luft. © NDR Foto: Samir Chawki
Schon als Kind war Adias Talent zu erkennen.

In normalen Trainingswochen läuft sie etwa 60 Kilometer, für andere eine Qual, nicht aber für sie, die 18-Jährige strahlt über das ganze Gesicht, wenn sie erzählt, wie sie im Winter-Trainingslager auch mal 100 Kilometer laufen durfte. Angefangen hat sie bereits als Kind mit verschiedenen Laufdistanzen. Ihr Trainer Karsten Ralfs sah früh Adias Potenzial für den Hürdenlauf und brachte sie dann als nächsten Schritt zum Hindernislauf.

 Hindernislauf eine schwere Disziplin

Das ist eine schwere Disziplin in der Leichtathletik, da es nicht nur um das reine Laufen geht. Der Start des Rennens erfolgt aus dem Stand, die Athleten haben dabei keine festen Plätze. Durchsetzungskraft ist nötig, da es im Feld auch zu Gedränge kommen kann und Ellenbogen eingesetzt werden. Auf der Strecke muss Adia über die 3.000 Meter 28 Hindernisse und 7 Wassergräben überwinden. Das alles zu meistern, ist nicht leicht, die talentierte Abiturientin schaffte es in diesem Jahr schon in weniger als zehn Minuten.

Adia Budde wurde in Rostock Deutsche Meisterin über 3.000 Meter Hindernislauf. © NDR Foto: Samir Chawki
Ende Juli sicherte sich Adia Budde in Rostock die Deutsche Meisterschaft über 3.000 Meter Hindernislauf.
 Zukunft in der europäischen Elite

Den deutschen Meistertitel über 2.000 Meter hat Adia sich in ihrer Altersklasse vor wenigen Tagen in Rostock erkämpft. Ein Zwischenschritt für sie. Sollte Adias Entwicklung so weitergehen, wie die Trainer es ihr prophezeien, könnte sie wirklich eines Tages für Deutschland bei den Olympischen Spielen antreten. Ein ferner Traum von ihr, noch sind sind ihre Ziele bescheidener: "Ich möchte gesund bleiben und mich immer weiter steigern." Und da ist sie wieder die scheue Gazelle, die am liebsten wieder auf die Bahn möchte, um dort ihr Können zu beweisen.

Hinweis der Redaktion: Am Mittwoch (9.8.) hat Budde im 3.000 Meter Hindernislauf die Silbermedaille gewonnen.

Weitere Informationen
Ein älterer Herr hält zahlreiche Siegermedallien in der Hand. © NDR Foto: Ole ter Wey

Rekord-Läufer mit 85 Jahren: Fokke Kramer rennt allen davon

Ein Bosauer sammelt Rekorde: Mit 85 Jahren läuft Fokke Kramer einen Marathon unter vier Stunden - und der Konkurrenz davon. mehr

Sportler und Sportlerinnen trainieren für die Special olympics auf einer Laufbahn. © NDR Foto: Doreen Pelz

World Games: Sportler aus SH schwitzen für Special Olympics

Bei einem Trainingscamp in Bad Malente bereiten sich Leichtathletinnen und -athleten aus Norderstedt vor. In knapp 50 Tagen soll es in Berlin Medaillen geben. mehr

Der Sieger des Syltlaufes 2023 Christian Exner nach dem Zieleinlauf und mit einem Siegerkranz © Lars Grüning/NDR Foto: Lars Grüning

Mehr als 1.000 Läufer beim Sylt-Lauf gestartet

Die Strecke führte die Sportlerinnen und Sportler auf einer Strecke von 33,3 Kilometern vom Norden der Insel bis in den Süden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 02.08.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Leichtathletik

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Leuchtturm Roter Sand vor dunklen Wolken mit hohen Wellen. © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO/K. Steinkamp | Klaus Steinkamp Foto: Klaus Steinkamp

Wetter am Pfingstmontag: Wolken, Schauer und auch etwas Sonne

Bis zum Sonntagnachmittag gab es für das südliche Schleswig-Holstein eine Unwetterwarnung. mehr

Videos