Ein Angeklagter spricht im Sitzungssaal vom Landgericht Osnabrück mit seinem Verteidiger Marco Lund. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Prozess wegen Betrugs mit fingierten Windparks: Deal möglich

Stand: 08.10.2021 16:00 Uhr

Der Prozess wegen Millionenbetrugs mit fingierten Windparks vor dem Landgericht Osnabrück könnte sich verkürzen. Im Raum steht ein sogenannter Deal.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin ist von der Kammer die Möglichkeit einer Absprache vorgeschlagen worden. "Die Kammer selbst hat noch keinen Strafrahmen vorgegeben", sagte sie am Freitag.

Schaden soll bei zehn Millionen Euro liegen

In dem Verfahren gegen den Unternehmer Hendrik Holt, seinen Finanzdirektor, seine Mutter, seinen Bruder und seine Schwester geht es um einen Schaden von rund zehn Millionen Euro. Die Angeklagten sollen über Jahre hinweg internationale Geschäftspartner mit gefälschten Dokumenten über angeblich geplante Windparks in Niedersachsen getäuscht haben.

Nicht ohne Beweisaufnahme

Wenn die Angeklagten Geständnisse abgeben sollten, würde sich das Verfahren verkürzen, so die Sprecherin weiter. Auf eine Beweisaufnahme könne allerdings nicht komplett verzichtet werden: "Das Gericht muss sich davon überzeugen, dass die Geständnisse auch der Wahrheit entsprechen."

Entscheidung am 19. Oktober?

Die Anklage hatte zuvor bis zu acht Jahre Haft für die beiden Hauptangeklagten gefordert; weiterhin bis zu vier Jahre für die Mutter und den Bruder und bis zu drei Jahre und drei Monate für die Schwester. Erwartet wird nun, dass sich die Angeklagten in der nächsten Sitzung am 19. Oktober äußern, ob sie eine Absprache annehmen.

Weitere Informationen
Einem Angeklagten werden von einem Justizbeamten im Landgericht Osnabrück die Handschellen abgenommen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Betrug mit fiktiven Windparks: Angeklagte schweigen bislang

In Osnabrück hat der Prozess gegen Ex-Unternehmer Holt und vier Mitbeschuldigte begonnen. Es geht um Millionenbetrug. (31.08.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 08.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Stallbrand. © Nord-West-Media TV

Neubörger: Wieder sterben 2.000 Ferkel bei Stallbrand

Die 150 Feuerwehrleute haben den Brand inzwischen unter Kontrolle. Die Ursache für das erneute Feuer ist noch unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen