Stand: 09.11.2018 09:52 Uhr

Nach Moorbrand: Gutachter ermittelt Schäden

Bild vergrößern
Von Anfang September bis Mitte Oktober brannte bei Meppen eine etwa 1.000 Hektar große Fläche.

Der wochenlange Moorbrand auf der Wehrtechnischen Dienststelle bei Meppen wird derzeit von der Bundeswehr aufgearbeitet. Ein Gutachter ermittelt die Schäden, die Anwohner und Landwirte durch das enorme Feuer im September erlitten haben. Beim Bundeswehr Schadensbüro in Meppen sind bislang rund 200 Meldungen eingegangen.

Ein Wassergraben zieht sich durch eine verbrannte Wiesenfläche © NDR

Moorbrand bei Meppen: Erste Landwirte entschädigt

Niedersachsen 18.00 -

Nach dem Moorbrand auf einem Bundeswehr-Gelände bei Meppen ermitteln Gutachter die Schäden durch Feuer und Löscharbeiten. Laut Landvolk haben erste Bauern bereits Geld erhalten.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Landvolk nimmt auch Schäden auf

Viele Landwirte lassen ihre Schäden aber auf anderem Wege regulieren: Beim emsländischen Landvolk sind 40 Fälle eingegangen, sagte Geschäftsführer Michael Feld NDR 1 Niedersachsen. Die ersten Gutachten dafür lägen bereits bei der Bundeswehr vor. Sie habe in einigen Fällen bereits Geld für die Bauern angewiesen. Wie hoch die Schadenssummen sind, will das Landvolk aus Datenschutzgründen nicht sagen. Insgesamt leiste die Bundeswehr beim Schadensersatz korrekte Arbeit. Es sei nichts zu beanstanden, so Geschäftsführer Feld.

Videos
01:12
Niedersachsen 18.00

Bundeswehr eröffnet Moorbrand-Schadensbüro

01.10.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00

Seit Montag nimmt die Bundeswehr Schäden auf, die durch das großflächige Feuer im Moor bei Meppen entstanden sind. Dafür hat sie eine Sonderstelle eingerichtet. Video (01:12 min)

Ernteverluste und Flurschäden

Die Bauern hatten Ernteverluste bei Mais und Kartoffeln gemeldet. Das schwere Löschgerät hatte zudem Flurschäden verursacht. Dazu kommen die Umweltschäden auf der 1.000 Hektar großen Brandfläche: Um die kümmert sich neben der Bundeswehr der Landkreis Emsland. Externe Fachleute sollen ermitteln, welche Spuren das Feuer und die Löscharbeiten im Moorboden hinterlassen haben. Außerdem seien schädliche Klimagase freigesetzt worden, so Kreisbaurat Dirk Kopmeyer. Seine Behörde will die Bundeswehr bei der Schadensaufnahme eng begleiten. Erste Ortstermine haben bereits stattgefunden.

Weitere Informationen

Nach Moorbrand: Bundeswehr soll Millionen investieren

Die Grünen und der Nabu fordern nach dem wochenlangen Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen im Emsland eine unabhängige Untersuchung und Millioneninvestitionen. (30.10.2018) mehr

Nach dem Moorbrand: Löschflugzeug für Bundeswehr?

Im Bundestags-Verteidigungsausschuss haben viele Abgeordnete die Bundeswehr kritisiert, die CDU schlug den Kauf eines Löschflugzeugs vor. Neue Erkenntnisse zum Moorbrand gab es nicht. (17.10.2018) mehr

Moorbrand: Bis zu 120 Millionen Euro Schaden?

Beim Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände bei Meppen könnte über eine Million Tonnen CO2 freigesetzt worden sein, schätzt eine Expertin. Die Folgekosten lägen bei 80 bis 120 Millionen Euro. (02.10.2018) mehr

Moorbrand: Schadensbüro nimmt Arbeit auf

Seit Montag ist die Schadensannahmestelle der Bundeswehr in Meppen besetzt. Dort können Schäden gemeldet werden, die durch den Moorbrand oder die Löscharbeiten entstanden sind. (21.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.11.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:11
NDR//Aktuell

Panne beim Verfassungsschutz: V-Mann enttarnt

14.11.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:42
NDR//Aktuell

Produktion des VW Passat soll bis 2022 auslaufen

14.11.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:27
Hallo Niedersachsen

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Bischof Janssen

13.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen