Stand: 24.09.2021 16:43 Uhr

Diepholz: Unbekannte lösen Radmuttern an Streifenwagen

Eine Felge mit gelösten Radmuttern. © NDR Foto: Jessica Becker
Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. (Themenbild)

In Diepholz haben ein oder mehrere Täter an einem Einsatzwagen der Polizei mehrere Radmuttern gelöst. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. "Das vorsätzliche Lösen der Radmuttern ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine schwere Straftat", teilte ein Sprecher mit. Der Vorfall sei am Dienstag bei einer Streifenfahrt bemerkt worden. Der Fahrer habe wegen des ungewöhnlichen Fahrverhaltens das Auto gestoppt. Bei einer Untersuchung des zivilen Funkstreifenwagens wurde festgestellt, dass mehrere Radmuttern bereits abgefallen waren. Es sei Zufall gewesen, dass sich das Rad nicht unterwegs gelöst hatte, so der Sprecher. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (05441) 97 10 entgegen.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.09.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Franz-Josef Bode, Bischof des Bistums Osnabrück, steht im Bischofshaus vor einem Kreuz. © picture alliance/dpa | Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Bischof Bode: Emeritierter Papst Benedikt muss sich äußern

Die Kirche habe Missbrauch früher aus der Täter-, nicht aus der Opferperspektive betrachtet, so Bode. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen