Stand: 23.04.2019 17:30 Uhr

Aufgepasst: Sandsturm auf der Autobahn

Auch in Burgdorf bei Hannover sorgte ein Sandsturm für schlechte Sicht auf den Straßen.

Das Emsland ist ein landwirtschaftlich geprägtes Gebiet - wenn man untertreibt. Dieser Fakt sorgt derzeit immer wieder für ein Phänomen, das Autofahrer auf der Autobahn am Dienstag aus nächster Nähe erfahren mussten: Katastrophale Sichtverhältnisse durch Sandverwehungen erschwerten die Fahrt über die A31. Für die Autobahnpolizei Lingen ist das nichts Neues. "Das liegt daran, dass derzeit die Felder bestellt werden", sagte ein Sprecher NDR.de. Wie ein leichter Nebel lege sich der Sand auf die Region. Die Autofahrer müssten ihre Geschwindigkeit reduzieren.

Zwei Abschnitte immer wieder betroffen

"Wir haben zwei Abschnitte, die immer wieder betroffen sind. Einmal von Haren bis Dörpen sowie von Emsbüren bis Lingen", sagte ein Sprecher NDR.de. 20 beziehungsweise 15 Kilometer seien diese Streckenabschnitte etwa lang. Zäune seien zwar vorhanden, doch die helfen offenbar herzlich wenig gegen den Sand. "Das lässt sich nicht vermeiden", sagte der Sprecher. Mit Schäden an ihren Fahrzeugen müssten die Autofahrer nicht rechnen - nur schmutzig werden die Autos durch den Sand im Emsland. Und nicht nur da: Auch in Burgdorf (Region Hannover) fegte der heftige Wind Sandböen über die Straßen.

Weitere Informationen

Sandstürme trüben Sicht auf Straßen im Land

Anhaltende Trockenheit und böiger Wind lassen heute Sandstürme an Landstraßen und Autobahnen in Mecklenburg-Vorpommern auftreten. Betroffen sind Straßen in Westmecklenburg, Vorpommern sowie die Autobahnen 19 und 24. (23.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 23.04.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:08
Niedersachsen 18.00