Vier Menschen in Scheeßel und Bothel erschossen - Soldat in U-Haft

Stand: 03.03.2024 11:41 Uhr

Ein 32 Jahre alter Bundeswehrsoldat hat im Landkreis Rotenburg offenbar vier Menschen aus seinem privaten Umfeld erschossen - darunter ein Kind. Er hatte sich nach den Taten in Scheeßel und Bothel gestellt.

Das Amtsgericht Verden erließ am Freitag Haftbefehl wegen Verdachts des vierfachen Mordes, wie die Polizei mitteilte. Der 32-Jährige wurde demnach in eine Justizvollzugsanstalt gebracht und befindet sich nun in Untersuchungshaft. Ob er sich geäußert hat, gaben die Ermittler bislang nicht bekannt.

Polizei: Motiv des Schützen ist unklar

Der mutmaßliche Täter hatte sich kurz nach den Vorfällen in den Gemeinden Scheeßel und Bothel am frühen Freitagmorgen selbst gestellt, sagte die Polizei. An der Kaserne in Rotenburg wurde er dann festgenommen. Zuvor hatte er sich demnach dort bei der Wache der Bundeswehr gemeldet. Er sei jedoch nicht in dieser Kaserne stationiert, sagte ein Polizeisprecher. Bislang sei das Motiv des Mannes unklar. "Eine Motivlage im familiären Umfeld kann nicht ausgeschlossen werden", hieß es von den Ermittelnden. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) sagte, dass vieles für eine Tat im privaten Kontext spreche.

Pistorius spricht von "schrecklicher Tat"

Es sei eine "schreckliche Tat", die nicht zu erklären sei, sagte Pistorius am Rande einer Veranstaltung in Westerstede (Landkreis Ammerland). Zudem sagte der Verteidigungsminister zu "Spiegel Online", sollte der Hintergrund der Tat eine Trennung sein, sei dies wieder ein schrecklicher Mord an Frauen, die eine Beziehung beendet haben. "Aber das ist alles Spekulation, daran will und kann ich mich jetzt nicht beteiligen."

Schüsse in Westervesede und in Brockel

Nach ersten Angaben der Polizei sollen am frühen Freitagmorgen gegen 3.30 Uhr in Westervesede in der Gemeinde Scheeßel Schüsse in einem Einfamilienhaus gefallen sein. Dort soll der Verdächtige den Angaben der Staatsanwaltschaft Verden zufolge einen 30 Jahre alten Mann und eine 55 Jahre alte Frau getötet haben. Kurze Zeit später gab es weitere Schüsse im rund zehn Kilometer entfernten Brockel in der Samtgemeinde Bothel. Auch dort sollen Schüsse gefallen sein. Dabei seien eine 33-Jährige und ihr dreijähriges Kind getötet worden. Ob der Soldat die Taten gestanden hat, war zunächst nicht bekannt.

Molotow-Cocktail und Waffen gefunden - letztere von Bundeswehr?

Pistolenpatronen im Kofferraum eines Autos in der Nähe einer Kaserne. Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen in Scheeßel und Bothel getötet haben. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt/dpa
In dem Auto fanden die Ermittler Waffen und Munition.

Die Ermittler hätten das Auto des Tatverdächtigen durchsucht, das er nach den Taten auf dem Besucherparkplatz der Kaserne in Rotenburg geparkt haben soll. In dem Auto seien Waffen, Patronen sowie ein Molotow-Cocktail gefunden worden, heißt es von der Polizei. Außerdem befand sich nach Informationen von NDR Niedersachsen in dem Auto eine Blendgranate. Bei der Munition handelt es sich unter anderem um das Kaliber neun Millimeter. Die Staatsanwaltschaft machte zunächst keine Angaben, ob die Waffen des Verdächtigen aus dem Besitz der Bundeswehr stammen.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 02.03.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf dem mit Gegenlicht fotografiertem Jackenärmel einer Polizeiuniform ist das niedersächsischen Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Betrunkene Frau wehrt sich gegen Hilfe und bespuckt Polizistin

Die Einsatzkräfte waren in Bremerhaven gerufen worden, weil die 28-Jährige bewusstlos an der Straße lag. Dann randalierte sie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen