VIDEO: Auch Polizei möchte Castor-Transport verschieben (2 Min)

Niedersachsen will Castor-Transport wegen Corona verschieben

Stand: 20.10.2020 20:49 Uhr

Wegen steigender Infektionszahlen will Niedersachsen den geplanten Atom-Transport von England nach Biblis verschieben. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die Bundesregierung darum gebeten.

In einem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bat Pistorius darum, "dass der Transport und die damit einhergehenden Einsatzmaßnahmen erneut verschoben werden", wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet. Das niedersächsische Innenministerium bestätigte das Schreiben am Dienstag. Er habe den Polizeieinsatz zur Sicherung des Transports mit seinen Behörden "intensiv erörtert" und sei zu einer "Neubewertung" gekommen, schrieb Pistorius. Wegen der Corona-Pandemie sei der Transport derzeit "nicht vertretbar". Auch Seehofer möge die Lage in seinem Ministerium erneut erörtern und eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen, so Pistorius.

"Erhöhte Infektionsrisiken für die Einsatzkräfte"

Atomkraftgegner und Umweltschützer erwarten den Transport bisher für Anfang November. Die Landespolizeibehörden haben bereits Tausende Beamte mobilisiert, um sich auf die zu erwartenden Proteste vorzubereiten. Pistorius mahnte in seinem Brief, dass der Einsatz so vieler Polizisten trotz eines geplanten Hygienekonzepts "erhöhte Infektionsrisiken für die Einsatzkräfte" mit sich bringen würde. Allein dadurch, dass sie aus verschiedenen Bundesländern zusammengezogen werden sollen, entstehe eine erhöhte Infektionsgefahr. Darüber hinaus führe der Transport durch viele Gegenden, die schon jetzt den kritischen Sieben-Tage-Grenzwert überschritten haben, so Pistorius. Zuvor hatten bereits die Polizeigewerkschaften darauf gedrängt, den Transport zu verschieben.

Castor-Transport schon einmal wegen Corona verschoben

Der hochradioaktive Atommüll soll aus der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in England per Schiff in den Hafen von Nordenham (Landkreis Wesermarsch) gebracht werden. Dort soll er verladen und mit der Bahn weiter ins Zwischenlager am Atomkraftwerk Biblis gebracht werden. Es handele sich um sechs Castorbehälter. Der Castor-Transport war bereits für das Frühjahr angekündigt, wurde wegen der Corona-Pandemie allerdings schon zu diesem Zeitpunkt verschoben. Aufgrund internationaler Verträge muss Deutschland den aus seinen Atomkraftwerken stammenden Müll aus den Wiederaufbereitungsanlagen zurücknehmen.

Weitere Informationen
Nebeneinander stehen die Reaktorgebäude A (r.) und B des Kernkraftwerks im südhessischen Biblis. © dpa Foto: Arne Dedert

Niedersachsens Innenministerium bestätigt Castor-Transport

Gegner vermuten, dass die Behälter im Hafen Nordenham ankommen. Dann sollen sie durch Niedersachsen nach Biblis rollen. (16.10.2020) mehr

Der Zug mit den Castor-Transportbehältern fährt in Dannenberg in den Verladebahnhof ein. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Maurizio Gambarini

Atomkraftgegner rechnen mit Castor-Transport Anfang November

Der Arbeitskreis Wesermarsch fordert Aufklärung darüber, ob die möglichen Transportschiffe überhaupt geeignet sind. (01.10.2020) mehr

Eine Demonstrierende mit einem gelben Hemd und Fahne mit der Aufschrift: "Atomkraft nein Danke" steht vor Fässern mit dem Zeichen für Radioaktivität. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

"Castor stoppen": Proteste in Niedersachsen

Noch 2020 sollen wieder Castoren aus Frankreich und Großbritannien nach Deutschland rollen. (03.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.10.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die bei einer Kollision beschädigte Friesenbrücke ist im Morgengrauen zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Lars Klemmer

Neue Friesenbrücke für Weener: Bahn hält an Termin 2024 fest

Am 3. Dezember 2015 war die Klappbrücke von einem Schiff auf der Ems gerammt worden - der Beginn einer langen Geschichte. mehr

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht vor einem Restaurant, nachdem es dort zu einem Brand gekommen war. © dpa-Bildfunk Foto: Thorsten Konkel/NWZ/dpa

Brände im Nordwesten: Experte fordert gebündelte Ermittlung

In Syke, Gnarrenburg und Ganderkesee haben Unbekannte Lokale angezündet - mutmaßlich aus rassistischen Motiven. mehr

Ein Eingang in eine Bankfiliale und ein Geldautomat sind stark zerstört.

Geldautomat gesprengt: 200.000 Euro Schaden

In der Nacht zu Sonnabend haben Unbekannte einen Automaten in Verden gesprengt. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen