Das Bild zeigt eine Grafik die ein schwimmendes REW LNG-Terminal darstellt. © RWE

LNG-Terminal: Umweltschützer kritisieren Chlor-Einleitung

Stand: 15.12.2022 16:58 Uhr

Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven ist so gut wie fertig. Am 22. Dezember soll die "Höegh Esperanza" erstmals Gas ins deutsche Netz einspeisen - zu Lasten des Wattenmeers, sagen Umweltschützer.

Umweltschützende kritisieren, dass ausgerechnet die "Höegh Esperanza" als erstes Import-Terminal für LNG (Liquefied Natural Gas) vorgesehen ist. 2019 hatten australische Behörden das Schiff sogar abgelehnt. Denn seine Rohrleitungen müssen mithilfe von Chlor freigehalten werden. Das Chlor wird dann vom Schiff ungeklärt in die Nordsee geleitet. Pro Jahr soll es sich um etwa 35 Tonnen der Chemikalie handeln. Das Wattenmeer werde dadurch belastet, auch wenn das Chlor stark verdünnt werde, mahnen Umweltschützende. Umweltorganisationen wie BUND und NABU haben angekündigt, die seit Montag öffentlich ausliegenden Genehmigungen genau zu prüfen - und behalten sich Klagen vor.

VIDEO: LNG-Terminal Wilhelmshaven: Ab 22. Dezember soll Gas fließen (09.12.2022) (1 Min)

Umweltminister Meyer: Grenzwerte werden eingehalten

Niedersachsens Umweltministerium verweist auf eine intensive Prüfung der Umwelt- und Sicherheitsstandards durch die Behörden. Alle geltenden Grenzwerte würden eingehalten, sagte Umweltminister Christian Meyer (Grüne). Einleitungen ins Meer würden so gering wie möglich gehalten. Das gewässerökologische Monitoring werde zudem "intensiviert, um Verschlechterungen der Umweltsituation auszuschließen", so Meyer. Umweltschützende halten dagegen: Das geplante Gewässermonitoring sei "nur ein Tropfen auf den heißen Stein", so Holger Buschmann, Landesvorsitzender des NABU Niedersachsen. Der Lebensraum zahlreicher, teils bereits gefährdeter Tier- und Pflanzenarten mitten im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer werde zerstört.

LNG-Terminals in Deutschland

  • Die "Höegh Esperanza" gilt als Herzstück des LNG-Terminals in Wilhelmshaven, dem ersten in Deutschland. Das 2018 gebaute Schiff ist 294 Meter lang und 46 Meter breit. Es wurde vom Energieversorger RWE im Auftrag der Bundesregierung für mindestens zehn Jahre gechartert.
  • Das Schiff der norwegischen Reederei Höegh LNG Holdings soll dauerhaft in Wilhelmshaven am Anleger bleiben und als schwimmende Plattform dienen, um von Tankern angeliefertes LNG anzulanden und in einen gasförmigen Zustand umzuwandeln.
  • Die "Höegh Esperanza" soll nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums fünf Milliarden Kubikmeter LNG pro Jahr regasifizieren und einspeisen. In Deutschland wurden pro Jahr zuletzt rund 96 Milliarden Kubikmeter Erdgas verbraucht.
  • Bundesweit sollen elf LNG-Terminals entstehen. Acht dieser Terminals sind angemietete Spezialschiffe. Neben Wilhelmshaven sollen sie in Stade, Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) und Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) stationiert werden. Fünf der sogenannten Floating Storage and Regasification Units (FSRU) will der Bund chartern. Das Bundeswirtschaftsministerium beziffert die Kosten für die schwimmenden LNG-Terminals auf bis zu 9,7 Milliarden Euro für den Zeitraum 2022 bis 2038.
  • Drei feste Terminals sollen bis zum Jahr 2026 an Land gebaut werden (Wilhelmshaven, Stade, Brunsbüttel). Die Jahreskapazität aller Anlagen soll bei 73 Milliarden Kubikmetern Erdgas liegen.

Weitere Informationen
Das Spezialschiff «Höegh Esperanza» wird am Anleger festgemacht. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

LNG-Terminal: Schiff hat Wilhelmshaven erreicht

Die "Höegh Esperanza" wird für mindestens zehn Jahre bleiben. Sie gilt als Herzstück des bundesweit ersten LNG-Terminals. (15.12.2022) mehr

In Friedeburg wird an der Wilhelmshavener Anbindungs-Leitung (WAL) wird gearbeitet. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

LNG-Terminal Wilhelmshaven: Letztes Pipeline-Stück eingebaut

Die Pipeline schließt nun an das bestehende Gasnetz an. Noch vor Weihnachten könnte das erste Erdgas fließen. (12.12.2022) mehr

Hooksiel: Boris Pistorius (M, SPD), Innenminister in Niedersachsen, sitzt vor dem Start zu einem Rundflug über das LNG-Terminal in einem Hubschrauber der niedersächsischen Polizei. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Pistorius besucht LNG-Terminal: Wie ist die Sicherheitslage?

Der Innenminister machte sich vor Ort ein Bild. Für den Schutz der Anlagen ist eine hohe Zahl an Polizisten im Einsatz. (07.12.2022) mehr

Das Terminalschiff Hoegh Esperanza. © Manuel Hernandez Lafuente Foto: Manuel Hernandez Lafuente

LNG-Terminal: Umwelthilfe fordert Verzicht auf Chlor

Der Betreiber Uniper solle seine Anlagen anders reinigen, verlangt die Deutsche Umwelthilfe. (24.10.2022) mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

LNG: Fakten zu Flüssigerdgas und Projekten in Norddeutschland

LNG soll Deutschland aus der Energiekrise helfen. Im Norden entstehen dafür die ersten Terminals. Welche Vor- und Nachteile gibt es? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.12.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

LNG (Liquefied Natural Gas)

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Handschellen hängen am Gürtel eines Polizisten. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Delmenhorst: Polizei gelingt Schlag gegen Drogenbande

Ermittler haben bei Razzien Drogen, Messer und eine Schreckschusswaffe sichergestellt. Zwei Verdächtige kamen in Haft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen