Stand: 31.01.2019 06:48 Uhr

Högel-Prozess: Klinikchef bestreitet Vorwürfe

Am Mittwoch ist vor dem Landgericht Oldenburg der Prozess gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel fortgesetzt worden. Der Richter befragte ehemalige Kollegen des Serienmörders. Zudem trat Dirk Tenzer, derzeitiger Geschäftsführer des Klinikums Oldenburg, in den Zeugenstand. Er stritt dabei Vorwürfe ab, Einfluss auf Zeugen genommen zu haben. Tenzer war erst 2013 nach Oldenburg gekommen und hatte im Jahr darauf weitere Ermittlungen durch Polizei und Staatsanwaltschaft ins Laufen gebracht. Högel, der 2008 zu siebeneinhalb Jahren Haft wegen versuchten Totschlags in Delmenhorst verurteilt worden war, hatte bis zu diesem Zeitpunkt Tötungsdelikte in Oldenburg abgestritten.

Firmen-Anwalt als "Aufpasser"?

Dem Richter ging es in der Befragung Tenzers vor allem um dessen Rolle bei der Aufklärung der 35 Oldenburger Fälle, die aktuell mit verhandelt werden. So soll er vorgeladenen Mitarbeitern der Klinik einen Firmen-Anwalt an die Seite gestellt haben. Zeugen hatten berichtet, diesen Beistand als "Aufpasser" zu empfinden. Ermittler hatten zudem von einem Klima des Schweigens berichtet. Der Richter erklärte, ein solches Vorgehen eines Unternehmens in einem Strafprozess sei höchst ungewöhnlich und lege eine versuchte Einflussnahme nahe. Tenzer verteidigte das Vorgehen der Klinik. Es sei eine Frage der Fürsorge gewesen, den Mitarbeitenden einen Beistand anzubieten. Er habe nie Anweisungen gegeben, auf die Aussagen der Mitarbeitenden Einfluss zu nehmen, gab der Vorstand an. Er habe sie im Gegenteil dazu aufgefordert, offen und eng mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten.

Weitere Informationen

Mörder Högel will nicht mit Gutachter sprechen

Ex-Krankenpfleger Niels Högel, wegen 100-fachen Mordes vor Gericht, will nicht mit dem neuen Gutachter Henning Saß sprechen. Dieser soll unter anderem seine Schuldfähigkeit beurteilen. (30.01.2019) mehr

Zeugin: Sechs Reanimationen in einer Nacht

Eine frühere Krankenpflegerin des Oldenburger Klinikums gab bei ihrer Befragung an, dass sie den Angeklagten als freundlichen und sehr hilfsbereiten Kollegen in Erinnerung habe. Doch habe eine gemeinsame Nachtschicht im Chaos geendet. "Wir hatten in dieser Nacht sechs Reanimationen, es war grauenvoll", sagte die 54-Jährige. "Wir mussten fast von einem Zimmer zum anderen rennen." Sie gab an, dass Högel als "reanimationsgeil" bekannt gewesen sei und Kollegen ihn "Sensen-Högel" genannt hätten.

Aussage von Pflegerin erwartet, die Högel auffliegen ließ

Heute sollen eine Krankenschwester und vier weitere Pflegekräfte aus dem Klinikum Delmenhorst aussagen. Die Schwester hatte Högel am 22. Juni 2005 bei der Manipulation einer Spritzenpumpe ertappt. Danach ermittelte die Polizei erstmals. Laut Anklageschrift soll Högel in den Jahren 2000 bis 2005 in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst 100 Patienten mit Medikamenten ermordet haben. Der frühere Krankenpfleger hat im Verlauf dieses Prozesses, der Ende Oktober begann, 43 Morde eingeräumt. Für fünf Fälle wies er die Anschuldigung zurück. An die weiteren Patienten könne er sich nicht erinnern, sagte er. Er ist bereits wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Weitere Informationen

Högel-Prozess: Pfleger erhebt schwere Vorwürfe

Im Mordprozess gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel sind am Dienstag ein Pfleger und ein Oberarzt vernommen worden. Ihre Aussagen widersprachen sich zum Teil erheblich. (22.01.2019) mehr

Multimedia-Doku

Niels Högel: Die Morde eines Krankenpflegers

Niels Högel soll mehr als 100 Patienten getötet haben. Die wohl größte Mordserie der Nachkriegszeit, begünstigt von beispiellosem Versagen. Eine Multimedia-Doku, optimiert für Desktop-Nutzung. mehr

Högel-Prozess: Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg

Im Mordprozess gegen Niels Högel hat ein ehemaliger Kollege Vorwürfe erhoben. Demnach gab es früh einen Verdacht gegen den Ex-Pfleger, dem das Klinikum Oldenburg nicht nachging. (21.01.2019) mehr

Die Morde des Krankenpflegers: Zahlen zum Prozess

Anklage wegen 100 möglicher Morde, 15 Kartons voller Akten, 30 Wachtmeister: Der Mordprozess gegen Ex-Krankenpfleger Niels Högel ist der größte der deutschen Nachkriegsgeschichte. (30.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.01.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:06
Hallo Niedersachsen
03:55
Hallo Niedersachsen
02:26
Hallo Niedersachsen