Stand: 14.03.2018 21:30 Uhr

Weit weg vom Meer: Robbe schwimmt Elbe hinauf

Ein kleines, dickes Ding mit Knopfaugen sorgt momentan für Gesprächsstoff an der Elbe: Eine Robbe wurde mehrfach in dem Fluss gesichtet. Und zwar nicht in Meeresnähe, wie man vermuten könnte. Stattdessen ist das Tier offenbar rund 170 Kilometer bis an die Ufer des Landkreises Lüneburg geschwommen. Bei Hohnstorf wurde die Robbe am Wochenende von zwei Männern entdeckt, die das Tier kurzerhand mit dem Handy filmten, wie zuerst die Landeszeitung berichtete. "Eine halbe Stunde hat die Robbe uns umkreist und genau beobachtet, was wir so tun", sagte Hobby-Robbenfilmer Robin Henß der Zeitung. Es sei eine einmalige Erfahrung gewesen.

Robbe muss Staustufe überwunden haben

Auch Elbfischer Eckhard Panz hatte das Tier gesichtet, das sich seinem Boot bei Sassendorf bis auf wenige Meter näherte. Er beschreibt den Gast als klein und zierlich und vermutet ein Jungtier. Allerdings stellt er sich im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen die Frage: Wie hat das Tier die Staustufe bei Geesthacht überwunden? Die Elbe wird hier über einen Höhenunterschied von bis zu vier Metern aufgestaut, um den Tidenunterschied flussaufwärts zu verringern. Dass eine Robbe überhaupt so weit den Fluss hinauf schwimmt, ist ohnehin selten. Experten vermuten Nahrungssuche hinter den Reisen. Auch Fischer Panz deutet die Begegnung als Zeichen gesunder Fischbestände in der Elbe. In der Vergangenheit kam es hin und wieder zu vereinzelten Sichtungen von Robben oder Seehunden. Im Dezember war eine Robbe sogar bis in die Altmark (Sachsen-Anhalt) hinauf geschwommen und wurde kurzerhand "Trixi" getauft. Ihr Lüneburger Artgenosse wartet hingegen noch auf einen Namen.

Weitere Informationen

Robbe aus der Bramau wieder aufgetaucht

Sie ist wieder da - und ist offenbar ihr großes Problem losgeworden: Die Kegelrobbe aus der Bramau hat sich bei Föhrden-Barl (Kreis Segeberg) ohne Ring um den Bauch wieder sehen lassen. (07.02.2018) mehr

"Elli" ist wieder in Freiheit

Ein Sturm hatte die kleine Kegelrobbe von der Mutter getrennt, als sie in der Hamburger Elbe gefunden wurde. Jetzt wurde "Elli", aufgepäppelt mit Heringsbrei, ins Wattenmeer gebracht. (01.02.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.03.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:34
Hallo Niedersachsen

"Was uns verbindet, was uns zerreißt": Der Polizist

21.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:44
Hallo Niedersachsen

Internationaler Tag der Jogginghose

21.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:48
DAS!

Die Krise der Obdachlosen-Zeitungen

19.01.2019 18:45 Uhr
DAS!