Stand: 04.06.2018 14:24 Uhr

Stader Land: Rasensprenger-Verbot bleibt bestehen

Der Trinkwasserverband Stader Land schränkt weiter die Nutzung von Wasser aus der öffentlichen Versorgung ein. Dies bestätigte Geschäftsführer Fred Carl gegenüber NDR.de. Die Bürger im Stader Land dürfen derzeit keine Autos waschen, private Schwimmbecken füllen und Rasensprenger in ihrem Garten betreiben. Gießkannen sind erlaubt. Wegen Hitze und Trockenheit hatte der Trinkwasserverband am 28. Mai die Nutzung von Wasser aus der öffentlichen Versorgung eingeschränkt. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld. Wie lange das Verbot bestehen bleibt, ist noch unklar, so Wasserverbands-Geschäftsführer Carl.

Weitere Informationen
Ein Feld wird bei strahlendem Sonnenschein beregnet. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Fünf Fragen und Antworten zum Trinkwassermangel

In einigen Haushalten im Stader Land floss am Wochenende kein Wasser mehr. Die Folge: Unter anderem ein Verbot für Rasensprenger. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

Verbot wirkt

Die Allgemeinen Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) erlauben öffentlichen Wasserversorger die Wassernutzung einschränken, um sicher zu stellen, dass alle Haushalte Zugang zu Wasser haben. Laut Wasserverbands-Geschäftsführer Carl zeigt das Verbot Wirkung. Zu weiteren Engpässen sei es in der vergangenen Woche nicht gekommen.

Ende Mai: Hunderte Haushalte ohne Wasser

Zuletzt hatte der Wasserversorger 1994 zu solchen Maßnahmen gegriffen. Grund für das Verbot: Ende Mai war die Trinkwasserversorgung teilweise zusammengebrochen. In Hunderten Haushalten im Landkreis Stade war daraufhin kein oder nur noch tröpfchenweise Wasser aus dem Hahn geflossen. Besonders betroffen war die Samtgemeinde Harsefeld. Probleme gab es nicht nur in den privaten Haushalten, wo Wasch- und Spülmaschinen stillstanden. Auf einigen Bauernhöfen konnten die Tiere nicht mehr getränkt werden. Außerdem liefen die Melkanlagen ohne Wasser nicht an. Betroffen waren laut Wasserverband vor allem Wohngebiete, die am Ende der oftmals langen Leitungen zwischen den einzelnen Ortschaften liegen. Bei starker Nachfrage, vor allem am Abend, reiche hier der Druck in den Leitungen nicht aus, hieß es.

Weitere Informationen
Eine Frau gießt die Blumen in einem Garten mit einer Gießkanne. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stader Land: Rasensprenger-Verbot bis Montag

Trotz kleiner Schauer: Auto waschen und Rasen sprengen bleiben im Stader Land auch weiterhin verboten. Der örtliche Trinkwasserverband hat die Wassernutzung eingeschränkt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 29.05.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Weil: Neue Höchstgrenze von 25 Personen bei Privatfeiern

Die allgemeine Obergrenze für Feiern in Restaurants soll derweil ab 9. Oktober von 50 auf 100 Menschen angehoben werden. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Leuphana Universität in Lüneburg. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

1.400 Erstsemester starten an der Leuphana ins Studium

Die reguläre Studienzeit nach der Einführungswoche beginnt an der Lüneburger Universität am 12. Oktober. mehr

Stephan Weil (M, SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast (l, CDU), Agrarministerin Niedersachsen, Olaf Lies (2.v.r, SPD), Umweltminister Niedersachsen, stehen nach einem Treffen mit Henrik Meyer (o.l.), Anthony Lee (Mitte links), Horst Meyer (M), Dirk Koslowski (o.r.) und Milva Idahoff (u.r.), Vertreter der Interessenvertretung "Land schafft Verbindung", stehen vor dem Gästehaus der Landesregierung. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landesregierung trifft "Land schafft Verbindung"

Ein Thema war der "Niedersächsische Weg". Beide Seiten zeigten sich optimistisch, dass es einen Kompromiss gibt. mehr

Auf der Front eines Fahrzeugs steht der Schriftzug Feuerwehr. © NDR Foto: Julius Matuschik

Feuer in "Lovemobil": Polizei vermutet technischen Defekt

Die Prostituierte konnte den Wohnwagen an der B209 unverletzt verlassen. Die Straße musste gesperrt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen