VIDEO: So arbeitet der Kampfmittelräumdienst (1 Min)

Stade droht Evakuierung wegen Weltkriegs-Bombe

Stand: 26.05.2021 15:20 Uhr

Die Stadt Stade plant für den 6. Juni die größte Evakuierung von Bürgerinnen und Bürgern seit dem Zweiten Weltkrieg. Grund dafür ist die Annahme, dass ein Blindgänger entschärft werden muss.

Seit Ostern suchen Experten auf dem Areal einer Kleingartenkolonie und auf dem benachbarten Grundstück nach nicht detonierten Sprengkörpern. Die Suche in dem Gewerbegebiet musste zeitweise aufgrund des schlechten Wetters unterbrochen werden und zog sich dadurch mehrere Wochen hin. Sie soll nun fortgeführt werden. Falls wie erwartet ein Blindgänger gefunden werden sollte, würde die Räumung am ersten Sonntag im Juni erfolgen.

Kleingärtner müssen Schäden einklagen

Den Menschen in den Kleingärten ist es seit Monaten aus Sicherheitsgründen verboten, ihre Parzellen zu betreten. Für den Ersatz ihrer vertrockneten Tomaten und verwüsteten Beete werden die betroffenen Kleingärtner den Rechtsweg beschreiten müssen, sagte ein Stadtsprecher gegenüber dem NDR in Niedersachsen.

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 26.05.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Claudia Johanna Kalisch (Grüne) schaut für ein Porträt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Nach drei Jahrzehnten: Neues Stadtoberhaupt für Lüneburg

Claudia Kalisch (Grüne) folgt auf Ulrich Mädge und sorgt für zwei Premieren. Eine knappe Entscheidung fiel in Munster. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen