Eine Angeklagte spricht in einem Gerichtssaal mit ihrer Verteidigerin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sohn in Wümme ertränkt: Sechs Jahre Haft für 41-Jährige

Stand: 07.06.2021 19:16 Uhr

Wegen Totschlags an ihrem vierjährigen Sohn ist eine 41-Jährige vom Landgericht Verden am Montag zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Die Frau hatte das Kind im November vergangenen Jahres in Rotenburg in die Wümme geworfen, weil sie Angst hatte, das Sorgerecht für ihn zu verlieren. Der Junge wurde Stunden später tot im Fluss gefunden. Die Anklage hatte sechseinhalb Jahre Gefängnis gefordert, die Verteidigung hatte auf drei Jahre Haft plädiert.

Geständnis vor Gericht

Zugunsten der Angeklagten werteten die Verdener Richter die Tatsache, dass die Frau die Tat gestanden, bereut und bei der Aufklärung mitgeholfen hatte. Die sozial weitgehend isolierte Frau, die kaum deutsch spricht, sei eigentlich eine gute Mutter gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Zu ihren Lasten sieht er aber, dass sie die Absicht hatte, ihr Kind zu töten, als sie es in die Wümme warf. Außerdem sei sie als Mutter eine besondere Vertrauensperson für ihren Sohn gewesen. Die Frau habe ihren Sohn beim eigenen - gescheiterten - Selbstmord mit in den Tod nehmen wollen.

Angst vor Verlust des Sorgerechtes

Nach Ansicht der Richter tat die Frau dies, weil sie Angst hatte, das Sorgerecht für ihren Sohn zu verlieren. Diese Angst sei entstanden, weil die Polizei das Jugendamt darüber informieren wollte, dass der Junge am Rücken verbrüht worden war. Darauf sei die Frau in Panik geraten. Sie habe das Jugendamt nicht als Hilfe, sondern als Bedrohung für ihre Familie empfunden.

Weitere Informationen
Eine Angeklagte spricht in einem Gerichtssaal mit ihrer Verteidigerin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Mutter von ertränktem Sohn: "Ich bin an dem Abend gestorben"

Die 41-Jährige hat vor dem Landgericht Verden gestanden, ihren Sohn in Rotenburg von einer Brücke geworfen zu haben. (30.04.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.06.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung in Munster. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze

Exzesse in Litauen: Soldaten aus Munster unter Verdacht

Die Panzergrenadiere sollen unter anderem rechtsradikale Lieder gesungen haben. Die Bundeswehr ermittelt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen