Stand: 10.02.2021 08:38 Uhr

Rind bremst Zug aus - und spaziert bis zum Bahnhof vorweg

Ein Jungbulle auf den Gleisen hat einen Regionalzug ausgebremst. Nach Angaben eines Sprechers der privaten Eisenbahngesellschaft Metronom war das Rind offenbar bei Eschede im Landkreis Celle von einer Weide ausgebüxt. Der Lokführer habe die Situation mit Humor genommen und die wenigen Fahrgäste informiert, die in der Nacht zu Dienstag unterwegs waren: "Bevor es weitergeht, holen wir für Sie erst mal die Kuh vom Eis." Doch davon wollte das Jungtier nichts wissen und spazierte vor dem Zug weiter auf den Gleisen entlang. Laut Metronom folgte der Lokführer in sicherem Abstand mit Schritttempo. Kurz vor dem Bahnhof Unterlüß hatte das Rind dann offenbar genug und verschwand in die dunkle Nacht. Der Zug, der die entsprechende Strecke sonst nach Angaben des Unternehmens in sieben Minuten schafft, brauchte in dieser Nacht eine halbe Stunde. Unklar blieb, woher genau das Tier kam.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 10.02.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Polizei laufen auf die Eingangstür eines Einfamilienhauses zu.

Bispingen: Mutter und Sohn getötet, Tochter wird vermisst

Am Sonntag ist der Lebensgefährte der Frau als Verdächtiger festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen