Stand: 27.11.2017 14:00 Uhr

Reederei Elb-Link meldet Insolvenz an

Es hat sich abgezeichnet, nun ist es offiziell: Die Reederei Elb-Link hat nach Angaben des Amtsgerichts Cuxhaven Insolvenz angemeldet. Die Reederei kämpft seit ihrer Gründung mit zu hohen Kosten und schlechter Auslastung der Fähren zwischen Cuxhaven und dem schleswig-holsteinischen Brunsbüttel. Zuletzt hat Elb-Link Anfang Oktober den Betrieb eingestellt - das dritte Mal seit August 2015. Nach Aussage von Elb-Link-Geschäftsführer Bernd Bässmann seien die Charter-Raten der Schiffseigner zu hoch gewesen.

Kein Geld der Kommunen

Bässmann wollte trotzdem weitermachen, unter anderen Vorzeichen, mit neuem Schiff - und einem öffentlichen Überbrückungskredit in Höhe von 200.000 Euro. Im Frühjahr sollte die Verbindung wieder aufgenommen werden, so der Plan Brässmanns. Doch seine Hoffnungen wurden vergangenen Dienstag zunichte gemacht. Die Landkreise Dithmarschen, Cuxhaven sowie die Städte Brunsbüttel und Cuxhaven wollten nach Brässmans Angaben kein Geld locker machen - was das vorläufige Aus für die Fährlinie zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein bedeutete.

Strafbefehle für Verantwortliche

Unterdessen haben zwei ehemalige Elb-Link-Verantwortliche, darunter ein ehemaliger Geschäftsführer, nach NDR Informationen einen Strafbefehl in Höhe von 9.000 Euro erhalten. Der Grund: Insolvenzverschleppung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.11.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schaufensterpuppen stehen hinter einem heruntergelassenen Rollgitter in einem Bekleidungsgeschäft in Hannover. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Unternehmerverbände gegen härteren Lockdown

Dieser könne etliche Existenzen zerstören. Bund und Länder haben ihr Beratungstreffen auf Dienstag vorgezogen. mehr

NDR Moderator Arne Torben Voigts sitzt mit Jens Wagenknecht und Carola Reimann (SPD) an einem Runden Tisch. © NDR Foto: Bertil Starke

Viele Antworten auf viele Fragen zur Corona-Impfung

Gesundheitsministerin Reimann und Arzt Wagenknecht waren bei NDR 1 Niedersachsen zu Gast, um Ihre Fragen zu beantworten. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in Niedersachsen: Mehr als 1.500 Verfahren

279 davon sind laut Justizministerium strafrechtlich relevant, in den meisten Fällen gehe es um Ordnungswidrigkeiten. mehr

Nahaufnahme eines Plakats. Große weiße Buchstaben kündigen die Künstler an, die auf einem Konzert spielen und umrahmen ein farbenfrohes gemaltes Bild in der Mitte mit wilden Figuren und Formen.
5 Min

75 Jahre Niedersachsen: Woodstock in Scheeßel

Im Jahr 1973 fand im kleinen Heidedorf Niedersachsens erstes großes Pop-Festival statt. Zehntausende Musik-Fans kamen. 5 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen