Stand: 15.05.2020 09:35 Uhr

Polizei Stade ermittelt wegen neuer Betrugsmasche

Hände auf einer Computertastatur. © picture alliance / dpa Foto: Jochen Lübke
Die Verdächtigen sollen über Ebay vermeintliche Ware verkauft haben und das Geld dann von den fremden Girokonten abgehoben haben. (Themenbild)

Die Polizei ermittelt wegen Betruges gegen fünf Männer im Alter von 17 bis 23 Jahren aus Stade und Heinbockel. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Sie sollen über soziale Netzwerke andere dazu gebracht haben, ihre Girokarten zur Verfügung zu stellen - mit dem Versprechen, schnelles Geld zu machen. Dann boten sie bei Ebay nicht existente Waren an, ließen sich die Kaufsumme auf die Girokonten überweisen und hoben das Geld ab. Die Besitzer der Konten hatten ihre Karten laut einem Polizeisprecher als verloren gemeldet. Vermutlich seien sie für ihre Mithilfe tatsächlich entlohnt worden. Ermittelt werde noch, ob sie sich der Geldwäsche strafbar gemacht haben. Es handele sich um eine ganz neue Betrugsmasche.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.05.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Angeklagte spricht in einem Gerichtssaal mit ihrer Verteidigerin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Totschlags-Prozess: Mutter soll Sohn in Wümme geworfen haben

Nach der Anklage-Verlesung vor dem Landgericht Verden brach die 40-Jährige zusammen. Die Verhandlung wurde vertagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen