Feuerwehrmann Carsten Schur zeigt den direkten Wassereinsatz von einem Waldbrandtanklöschfahrzeug Unimog U5023 in der Heide in der Nähe des Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) in Celle-Scheuen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen rüstet bei Waldbrand-Bekämpfung auf

Stand: 01.03.2021 15:58 Uhr

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat am Montag dem Heidekreis ein Waldbrand-Löschfahrzeug übergeben.

Mit 3.000 Liter Wasser im Tank soll das Fahrzeug bei der Bekämpfung von Waldbränden helfen - dort zunächst für eine dreimonatige Erprobung. Die großen Waldbrände in Lübtheen und Lieberoser Heide sowie der Moorbrand in Meppen hätten gezeigt, dass man mehr als bisher tun müsse, sagte Pistorius.

"Dringend notwendiger Schritt" zur Brandabwehr

Ziel sei, Waldbrände so früh wie möglich zu lokalisieren und erfolgreich zu bekämpfen. Die Beschaffung Waldbrand-Tanklöschfahrzeuge sei ein "essenzieller und dringend notwendiger Schritt zur Abwehr der auch in Niedersachsen immer häufiger auftretenden Vegetationsbrände", sagte Pistorius. "Der Klimawandel bleibt eine Herausforderung für uns alle, allen voran für unsere Feuerwehren, die die Auswirkungen im Einsatz direkt zu spüren bekommen."

Land gibt zehn Millionen Euro für Fahrzeuge

Angesichts wachsender Waldbrandgefahr will das Land in den Jahren 2021 bis 2024 insgesamt zehn Millionen Euro in spezielle Löschfahrzeuge für die Feuerwehr stecken. Das sei ein "absolutes Novum" in der Feuerwehrgeschichte des Landes, teilte das niedersächsische Innenministerium mit. Bisher sei die Förderung dieser Fahrzeuge ausschließlich über den Bund gelaufen.

Nordosten besonders gefährdet

Auf einem Hinweisschild an einem Wald werden Kraftfahrer gebeten, Zigarettenkippen nicht aus dem Auto zu werfen. © NDR.de Foto: Patrick Pleul
In der Heide kann die Feuerwehr im Falle eines Waldbrandes bald ein neues Löschfahrzeug einsetzen. (Themenbild)

Im vergangenen Jahr begannen die Brände bereits Mitte März, besonders gefährdete Gebiete sind im nordöstlichen Niedersachsen. Das überwachte Gebiet erstrecke sich auf die sechs Landkreise Lüneburg, Heidekreis, Uelzen, Gifhorn, Lüchow-Dannenberg und Celle, teilten die Landesforsten kürzlich mit. Sie wollen das sogenannte Automatisierte Früherkennungs-System in Lüneburg erneuern. Die ungewöhnliche Wärme in der vergangenen Woche hatte im Harz die Gefahr von Waldbränden erhöht.

Weitere Informationen
Ein Fahrradfahrer fährt an einem geschnitzten Gesicht beim Oderteich im Harz vorbei. © dpa - Bildfunk Foto: Sven Pförtner

"Turbofrühling" erhöht Waldbrandgefahr im Harz

Die Nationalpark-Verwaltung hat deshalb bereits jetzt offene Feuer und Rauchen in dem Mittelgebirge verboten. (24.02.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 01.03.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Alte Rathaus der Stadt Uelzen. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Inzidenzen über 100: Notbremse in Uelzen und Verden

Im Landkreis Uelzen gelten ab Dienstag schärfere Regeln. Verden zieht am Donnerstag nach. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen