Mann in Stader Imbiss erschossen: Lebenslange Haftstrafe

Stand: 13.06.2023 21:16 Uhr

Das Landgericht Stade hat am Dienstag einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt - unter anderem wegen Mordes. Der 29-Jährige hatte im September in einem Imbiss einen Mann erschossen.

Das Gericht verurteilte den Mann wegen Mordes, versuchten Mordes und versuchten Totschlags. Er hatte am späten Abend des 19. September vergangenen Jahres mit einer Pistole auf den Mitarbeiter einer Gaststätte geschossen. Der 23-Jährige starb später im Krankenhaus. Das Gericht erkannte als Mordmerkmal Heimtücke. Mit seinem Urteil folgte das Gericht in weiten Teilen der Staatsanwaltschaft, die eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert hatte. Anders als von der Anklagebehörde verlangt, stellten die Richter aber keine besondere Schwere der Schuld fest. Die Verteidigung hatte auf eine milde Freiheitsstrafe wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung plädiert.

VIDEO: Streit in Imbiss: 23-Jähriger in Stade erschossen (20.09.2022) (1 Min)

Schüsse auf Ersthelfer

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann zudem vorgeworfen, auf mindestens einen Ersthelfer geschossen zu haben. Er habe diesen Mann töten wollen, um die Rettung des Opfers und die Aufklärung der Straftat zu verhindern, so die Anklage. Das sah das Gericht nach Angaben eines Sprechers jedoch nicht als erwiesen an und sprach den 29-Jährigen von diesem Tatvorwurf frei.

"Eine persönliche Sache" als Motiv

Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich. Das Motiv konnte im Prozess nicht vollständig geklärt werden. Klar sei lediglich, dass es Konflikte zwischen dem Täter und dem getöteten Opfer gegeben habe, sagte ein Gerichtssprecher. Es habe sich um "eine persönliche Sache" gehandelt, hatte der Angeklagte ausgesagt, nicht etwa um Geld oder um Drogengeschäfte. Dies hatte die Staatsanwaltschaft vermutet.

Angeklagter wollte drei Männer erschießen

Ein Gutachter hatte den Angeklagten als voll schuldfähig bezeichnet. Der zum Tatzeitpunkt 28-Jährige hatte gestanden, dass er ursprünglich nicht nur einen, sondern drei Männer töten wollte. Auf die beiden anderen hatte er kurz nach dem Mord im Imbiss in einer nahegelegenen Wohnung geschossen. Einer der Männer war dabei durch einen Bauchschuss schwer verletzt worden, der andere hatte den Täter festgehalten und ihm die Waffe abgenommen.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Polizei suchen nach einem Tötungsdelikt in einem Restaurant in der Innenstadt von Stade am Tatort nach Spuren. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Schüsse vor Imbiss in Stade: Anklage fordert lebenslange Haft

Der 28-Jährige soll im September 2022 einen Mann erschossen haben. Ermittler vermuten das Motiv in Drogengeschäften. (02.06.2023) mehr

Einsatzkräfte der Polizei suchen nach einem Tötungsdelikt in einem Restaurant in der Innenstadt von Stade am Tatort nach Spuren. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Schüsse vor Döner-Restaurant: 28-Jähriger schweigt vor Gericht

Er soll einen 23-Jährigen in Stade getötet haben. Der erste Prozesstag endete nach der Verlesung der Anklageschrift. (16.01.2023) mehr

Polizeibeamte stehen vor einem Imbiss. © NonstopNews

Schüsse in Stade: 23-Jähriger getötet, zwei Schwerverletzte

Zunächst hatte es Streit in einem Imbiss gegeben, später eskalierte die Situation auf einem nahe gelegenen Firmengelände. (22.09.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.06.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Gebäude vom Hunterwasser-Bahnhof in Uelzen. © Screenshot

Tödlicher Treppensturz in Uelzen: Tat wird nachgestellt

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen den Tathergang am Bahnhof rekonstruieren. Ein 55-Jähriger war nach dem Sturz gestorben. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen