Stand: 06.12.2022 09:28 Uhr

Leichenfund in Stade: Polizei geht von Unglücksfall aus

An einer Hausfassade hängt ein Leuchtschild mit der Aufschrift Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Polizei vermutet, dass der Mann die Böschung am Burggraben herunterstürzte und dann im Wasser ertrank. (Themenbild)

Nach dem Fund einer männlichen Leiche in Stade ist die Identität des Toten geklärt. Das teilt die Polizei mit. Sie geht von einem Unglücksfall als Todesursache aus. Der Tote war am vergangenen Donnerstagvormittag bei Mäharbeiten am Burggraben im Wasser entdeckt und von der Feuerwehr geborgen worden. Nach der Obduktion stehen nun die Personalien des Toten zweifelsfrei fest. Es handelt sich bei dem Mann um einen 64-jährigen Stader. Die Polizei geht davon aus, dass er offenbar bereits vor einigen Wochen die Böschung herunterstürzte und dann im Wasser ertrank. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung lägen nicht vor, so ein Sprecher.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 06.12.2022 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Heidschnuckenlämmer stehen mit ihren Muttertieren auf einer Freifläche. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Soltau: Erste Heidschnucken-Lämmer kommen auf die Welt

Die Lammzeit in der Lüneburger Heide hat damit einige Tage früher als im vergangenen Winter begonnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen