Das Industriegebiet Stade-Bützfleth vor den Toren Hamburgs liegt am seeschifftiefen Wasser und ist somit der ideale Standort für ein LNG-Terminal. © NORD-LUFTBILDER.de Foto: Martin Elsen

Kritik an LNG-Terminal in Stade: Stadt gibt sich gelassen

Stand: 15.01.2021 10:46 Uhr

In einem Gutachten hat die Deutsche Umweltstiftung (DUH) Zweifel am geplanten Flüssiggasterminal in Stade geäußert. Die Stadt und die Projektgesellschaft beunruhigt das wenig.

Die Kritik der Deutschen Umwelthilfe schreckt die Stadt Stade nicht. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) kündigte an, die Planung für das Flüssiggasterminal in Stade-Bützfleth weiter wohlwollend begleiten zu wollen. Bei einem Projekt dieser Dimension müsse mit Widerspruch gerechnet werden, sagte Hartlef. Der Öffentlichkeit seien viele der  Bedenken der Deutschen Umweltstiftung bereits im Oktober im Stade erläutert worden.

Projektgesellschaft sieht keine Substanz in Gutachten

Auch der Geschäftsführer der Projektgesellschaft Hanseatic Energy Hub, Manfred Schubert, sieht keine Substanz in dem Rechtsgutachten. Dies werde keinem Gerichtsverfahren Stand halten, sagte Schubert gegenüber dem NDR 1 Niedersachsen. Hanseatic Energy Hub wolle alle Unterlagen für das Genehmigungsverfahren Anfang Juni dem Gewerbeaufsichtsamt und dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) vorlegen. Ziel sei es, 2026 die ersten Gastanker am Stader Flüssiggasterminal abzufertigen.

DHU will gegen Terminal kämpfen

Laut der Deutsche Umwelthilfe ist das Terminal aus mehreren Gründen nicht genehmigungsfähig. So würde nach Meinung der Gutachter der Flüssiggashafen den Schiffsverkehr auf der Unterelbe gefährlich behindern. Außerdem stelle die Nähe des LNG-Terminals in Stade zu einer Chemiefabrik und einem Atommülllager eine potenzielle Gefahr dar und sei mit dem Störfallrecht nicht vereinbar. Und drittens: Der Flüssiggashafen würde Natur- und Vogelschutzgebiete in der unmittelbaren Nachbarschaft bedrohen. Im Fall einer Genehmigung will die DUH deshalb dagegen klagen.

Weitere Informationen
Eine Frau hält einen Ordner der Deutschen Umwelthilfe in den Händen. © picture-alliance Foto: Britta Pedersen

Gutachten: LNG-Terminal in Stade ist nicht genehmigungsfähig

Die Deutsche Umwelthilfe will ein umweltfreundliches Flüssiggas-Terminal unbedingt verhindern. Ein Grund: die Umwelt. (14.01.2021) mehr

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) spricht in einem Interview. © NDR

LNG-Terminal: Althusmann will sich (noch) nicht festlegen

Stade hatte per Brief in eigener Sache geworben - aber auch andere Standorte sind noch längst nicht aus dem Rennen. (30.11.20) mehr

Ein Hafenarbeiter beobachtet einen LNG-Frachter. © dpa Foto: Lex van Lieshout/EPA

LNG-Terminal in Wilhelmshaven offenbar vor dem Aus

Die Projektgesellschaft prüft, wie der Standort etwa als Importhafen für Flüssigerdgas genutzt werden kann. (06.11.20) mehr

Gas-Pipeline der Nord Stream 2. © imago/ZUMA Press Foto: Nord Stream Ag

Bund hält an Nord Stream 2 und LNG-Terminals im Norden fest

Von den Grünen kommt Kritik an möglichen Plänen der Bundesregierung, weitere Milliarden in fossile Energien zu stecken. (08.10.20) mehr

 

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

"Betreten verboten" steht auf dem Schild vor einem Zelt. © picture-alliance Foto: Philipp Schulze

Dethlinger Teich: Lies und Heidekreis vereinbaren Sanierung

Das Umweltministerium finanziert die Bergung verklappter Chemiewaffen aus Kriegszeiten mit rund 45 Millionen Euro. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen