Stand: 13.11.2018 10:16 Uhr

Gorleben: Fehlende Sicherheit in Zwischenlager?

Für eine Halle des Atommüll-Zwischenlagers in Gorleben (Landkreis Lüchow-Dannenberg) mit schwach radioaktiven Abfällen fehlt ein aktueller Sicherheitsnachweis. Laut einem Bericht von NDR 1 Niedersachsen geht das aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Miriam Staudte hervor.

Nur benachbarte Halle wurde überprüft

In der Antwort heißt es demnach, dass der Betreiber des Fass-Lagers zuletzt im Jahr 2016 einen Nachweis vorgelegt hat. Allerdings beruhe dieser auf Daten von 2013 und bezöge sich nicht einmal auf die Halle selbst: Demnach wurde nicht die eigentliche Fass-Lagerhalle überprüft, sondern Ergebnisse einer Prüfung des benachbarten Transportbehälter-Lagers herangezogen. Das Ministerium habe deshalb spezifische Berechnungen angefordert, die aber noch nicht vorlägen.

Nicht gerüstet gegen Absturz von Passagierflugzeug?

Staudte, Abgeordnete für den Landkreis Lüchow-Dannenberg, drängt auf mehr Tempo. Sie befürchtet zudem, dass die Halle nicht genug gegen Flugzeugabstürze gerüstet ist. Die Behörden seien bei ihrem Absturzszenario stets nur von einer kleinen Militärmaschine ausgegangen. Die Halle müsse jedoch auch beispielsweise einem Terroranschlag mit einem Passagierflugzeug standhalten, so Staudte.

Weitere Informationen

Gorleben: Wird Salzstock zum Erlebnisbad?

Sollte der Salzstock in Gorleben kein Endlager werden, könnten Besucher dort etwa im Wasser planschen. So zumindest stellen sich Umweltaktivisten die Zukunft über und unter Tage vor. (05.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:56
Hallo Niedersachsen
06:32
Hallo Niedersachsen

Ein Tag als Schweinebäuerin

Hallo Niedersachsen
03:29
Hallo Niedersachsen