Stand: 13.11.2018 16:44 Uhr

"Gaffer"-Prozess: Gericht bestätigt Haftstrafe

Bild vergrößern
Nach einem tödlichen Unfall vor einer Eisdiele in Bremervörde 2015 behinderten drei Brüder die Rettungsarbeiten.

Das Landgericht Stade hat am Dienstag die Gefängnisstrafe für einen 28-Jährigen im Bremervörder "Gaffer"-Prozess bestätigt. Der Mann war wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte nach einem tödlichen Verkehrsunfall vor einer Bremervörder Eisdiele zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Sein Verteidiger kündigte an, vor dem Oberlandesgericht Celle in Revision zu gehen.

Angeklagter verletzte Rettungskräfte bei Rangelei

Bei dem Unfall in der Bremervörder Innenstadt starben am 5. Juli 2015 zwei Menschen. Der Angeklagte soll Handyaufnahmen gemacht und - gemeinsam mit seinen beiden Brüdern - Rettungskräfte tätlich angegangen haben. Dabei wurden zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann verletzt. Die Brüder waren 2017 zu Geldstrafen verurteilt worden. Niedersachsen hatte nach den Vorgängen eine Bundesratsinitiative gestartet, um Gaffer schärfer zu bestrafen. Der Prozess schließlich hatte bundesweit zu Debatten über härtere Strafen für Gaffer geführt.

Weitere Informationen
07:13
Panorama 3

Gaffer gefährden Rettungsarbeiten

Panorama 3

Niedersachsens Innenminister Pistorius will härter gegen Gaffer vorgehen, die Einsatzkräfte behindern. Auslöser für den Vorstoß war ein schwerer Unfall in Bremervörde. Video (07:13 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:27
Hallo Niedersachsen
03:04
Hallo Niedersachsen
03:03
Hallo Niedersachsen