Stand: 28.09.2022 08:01 Uhr

Fake-Mails: Polizei ermittelt im Landkreis Harburg

Ein auf Prävention im Bereich Internetkriminalität spezialisierter Polizeihauptkommissar sitzt im Landeskriminalamt Niedersachsen an seinem Arbeitsplatz. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte
Die Polizei stellt aktuell Ermittlungen wegen der Fake-Mails an. (Themenbild)

Aktuell sind Fake-Mails im Umlauf, die angeblich vom Landkreis Harburg stammen. Ein angeblicher Mitarbeiter der Kreisverwaltung fordert darin Auskünfte über die aktuelle Wohnraumsituation der Adressaten. Nach Angaben der Kreisverwaltung haben die Fake-Mails den Betreff "Auskunft über private Wohnsituation". Der Absender gibt sich als Mitarbeiter der Kreisverwaltung aus; inhaltlich geht es um die Aufnahme von Asylbewerbern, die untergebracht werden sollen. Der Landkreis sei, so behauptet der Absender, verpflichtet, "freie Wohnräume bei Hauseigentümern und Mietern mit Wohnflächenüberschuss zu ersuchen". Außerdem wird eine "Zwangszuteilung" angedroht. Der Landkreis Harburg weist darauf hin, dass er keine entsprechenden Mails verschickt und auch keine Zwangsmaßnahmen vorgesehen sind, um Wohnraum zu akquirieren. Die Polizei ermittelt gegen den Absender.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 28.09.2022 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Netzwelt

Mehr Nachrichten aus der Region

Maskierte Polizisten bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger © dpa Foto: Boris Roessler

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen