Stand: 08.06.2020 14:16 Uhr

Drochtersen: Behörde ermittelt nach Tod von Habicht

Auch ein Habicht hat vor der Linse von Karl-Heinz Fritschek aus Neubrandenburg am Luder satt gefressen.  Foto: Karl-Heinz Fritschek aus Neubrandenburg
Bei Drochtersen ist ein von Schrotkugeln verletzter Habicht gefunden worden. (Themenbild)

Ein verletzt im Aschhorner Moor bei Drochtersen (Landkreis Stade) gefundener Habicht hat in der Region den Streit um den Vogelschutz neu entfacht. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hatte der Habicht sich einen Flügel gebrochen und an der Kralle verletzt. Ein Röntgenbild zeigte Schrotkugeln, die das Tier getroffen hatten. Der streng geschützte Greifvogel musste von einem Tierarzt eingeschläfert werden. Die Naturschutzbehörde des Landkreises Stade ermittelt gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.06.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Ein Notarzt-Wagen liegt in einer Laube auf dem Dach.

Notarztwagen prallt gegen Stein und überschlägt sich

Bei dem Unfall an der Bundesstraße 73 bei Burweg im Landkreis Stade erlitt ein Arzt schwere Verletzungen. mehr

Elternteil in Risikogruppe: Schülerin muss zur Schule gehen

Das OVG Lüneburg hat ihre Beschwerde abgelehnt, obwohl bei einem Elternteil ein höheres Corona-Infektionsrisiko besteht. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Corona: Lüneburg kündigt Kontrollen am Wochenende an

Der Landkreis geht davon aus, dass viele vor dem Inkrafttreten der schärferen Regeln ihre Freiheiten genießen wollen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen