Stand: 09.05.2019 14:49 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Deiche nach trockenem Sommer mit Rissen

Bild vergrößern
Die Deichschau im Frühjahr hat Tradition. (Archiv)

In den Deichen an der Elbe sind die Folgen des trockenen Sommers 2018 nach wie vor zu sehen. Bei der traditionellen Frühjahrsdeichschau an der Elbe hat der Deichverband von Artlenburg (Landkreis Lüneburg) am Donnerstag die Schäden begutachtet. Dabei fanden die Experten unter anderem einen Riss von zehn Metern Länge und 20 Zentimetern Tiefe. Ansgar Dettmer vom Artlenburger Deichverband erklärt: "Wir müssen hier Hand anlegen und den Riss schließen." Dabei sollen Tonpellets zum Einsatz kommen. Bei Feuchtigkeit dehnen diese sich aus.

Videos
58:32
die nordstory

Die Küstenschützer

28.02.2019 14:15 Uhr
die nordstory

An der Küste heißt es oft "Land unter". Damit auch in Zukunft das Hochwasser in Schach gehalten werden kann, wird aktiv Küstenschutz betrieben - und das zum Teil freiwillig. Video (58:32 min)

Pilotprojekt mit Tonpellets

Die kleinen Tonkugeln sollen den Riss komplett auffüllen. Bislang wurden Deiche vor allem mit Lehm und Kleie ausgebessert. Dies würde allerdings eine größere Baustelle bedeuten, erläutert der Experte. "Man kann besser mit einem kleinen Streugut arbeiten als mit Kleie", sagt Dettmer. Auch benachbarte Deichverbände - etwa in Lüchow-Dannenberg - blicken deshalb gespannt auf das neue Verfahren. Dort gibt es ebenfalls viele Risse in den Deichen. Oberflächliche Risse sind laut Experten aber nicht unmittelbar gefährlich. Allerdings könnten Wühlmäuse die Risse für ihre Bauten nutzen und den Deich schließlich durchlöchern.

Deicherhöhungen stehen an

Bei der Deichschau ist auch Harburgs Kreisrat Josef Nießen zugegen. Seine Behörde ist für die Sicherheit der Deiche verantwortlich. "Insgesamt kann man schon sagen, dass wir zufrieden sind", so Nießen. Aber es stünden noch viele Maßnahmen an, vor allem mit dem Fokus auf die Erhöhung der Deiche. Auch in Lüchow-Dannenberg sollen Deiche erhöht werden - dort könnte im kommenden Jahr bereits gebaut werden, so ein Sprecher des Deichverbandes. Im Kreis Stade sind die Deiche nach Angaben der Prüfer in einem gutem Zustand. Die befürchteten Schäden durch Nutrias seien bisher ausgeblieben. Aber auch dort ist Luft nach oben. "Gemeinsam mit den Deichverbänden hoffen wir auf Regen, damit der Boden elastischer wird und Schafe den Boden besser verdichten können", sagte die für Küstenschutz zuständige Kreis-Dezernentin Madeleine Pönitz. In Artlenburg soll in zwei Wochen mit der Ausbesserung der Deiche begonnen werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen
02:33
Hallo Niedersachsen
02:28
Hallo Niedersachsen