Stand: 06.07.2020 20:17 Uhr

Corona-Testzentren im Nordosten schließen

Ein Schriftzug mit der Aufschrift "Corona Testzentrum" ist an einem Container für die Corona Testung zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa
Die Corona-Testzentren in Lüneburg und Eschede werden zurzeit nicht benötigt. Sie schließen kommende Woche. (Themenbild)

Nach den Corona-Testzentren in Stade und Celle schließt die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) die Einrichtungen in Lüneburg und Eschede (Landkreis Celle). Ab dem 11. Juli sind damit niedergelassene Hausärzte für die Untersuchungen zuständig, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Weiterhin gilt: Wer vermutet, mit sich infiziert zu haben, soll nicht direkt zum Hausarzt gehen, sagt KVN-Sprecher Detlef Haffke. Die Patienten müssen sich telefonisch anmelden, entweder beim Hausarzt direkt oder nach der Sprechstunde beim kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.

Testzentren sollen bei Bedarf wieder öffnen

Die Diagnosezentren seien nur vorübergehend eingerichtet worden, sagte Haffke. "Der Grundgedanke bei der Einrichtung war der Mangel an Schutzkleidung in den Praxen." Deshalb seien zu Beginn der Pandemie Zentren eingerichtet worden, da diese einfacher mit Schutzmaterial auszustatten seien. Inzwischen sei ausreichend Material vorhanden, so dass die niedergelassenen Ärzte selbst testen können. Wenn diese aus medizinischen Gründen keine Tests anbieten - etwa weil der Arzt zur Risikogruppe gehört - werde der Patient an "Infektionszentren" verwiesen. Sollte es zu einer zweiten Infektionswelle mit dem Coronavirus kommen, können die Testzentren laut KVN sofort wieder in Betrieb gehen.

Klinikarzt fürchtet um "Frühwarnsystem"

Thorsten Kucharzik, Ärztlicher Direktor am Klinikum Lüneburg, hält die Testzentren für wichtig. "Wir glauben, dass damit ein wichtiges Frühwarnsystem verloren geht", sagte er dem NDR. "Wir wissen wir ab jetzt nicht mehr, wie viele Abstriche gemacht werden, ob überhaupt noch Abstriche gemacht werden und ob die unter standardisierten Bedingungen erfolgen." Der Test sei nur aussagekräftig, wenn die Probe tief genug aus dem Rachen genommen werde.

Weitere Informationen
Ein Mann füllt eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff. © Picture Alliance / Fotostand / Havergo

Corona in Niedersachsen: Wenig Aussicht auf baldige Erstimpfung

Das Land reagiert auf sinkende Inzidenzen mit einer neuen Strategie. Derweil stockt es bei den Erstimpfungen. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Inzidenz in Niedersachsen sinkt weiter auf 74,3

Das Robert-Koch-Institut meldet zudem 1.216 Neuinfektionen und 15 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr

Ein Polizeifahrzeug fährt Christi Himmelfahrt am Maschsee in Hannover entlang. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Blog: Kaum Vatertags-Ausflügler unterwegs

Bei Regenwetter fiel es offensichtlich leicht, auf Bollerwagen-Touren zu verzichten. Der Donnerstag im Blog. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 06.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Kaum Verstöße am Vatertag: Polizei zieht positive Bilanz

Nur vereinzelt mussten die Beamten Treffen von größeren Gruppen auflösen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen