Arian ist tot - Identität der gefundenen Kinderleiche geklärt

Stand: 28.06.2024 20:47 Uhr

Bei der am Montag in Estorf aufgefundenen Kinderleiche handelt es sich um den seit April vermissten sechsjährigen Arian. Das hat die Polizei in Rotenburg am Donnerstag mitgeteilt.

Die Identität konnte mittels eines DNA-Abgleichs einwandfrei festgestellt werden. Nach der in Hamburg durchgeführten Obduktion kann die Polizei nun auch klar ein Fremdverschulden als Todesursache bei Arian ausschließen. Von dieser Annahme waren die Ermittler bereits nach einer ersten Untersuchung der Leiche am Fundort ausgegangen. Es seien "keinerlei Anhaltspunkte für strafbare Handlungen" festgestellt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Da es sich nicht um ein Gewaltverbrechen handelt, werden Angaben zur Todesursache und dem Todeszeitpunkt in der Regel nicht mit der Öffentlichkeit geteilt, um die Persönlichkeitsrechte des Opfers zu wahren.

Leiche nur wenige Kilometer vom Wohnhaus entfernt gefunden

Die Leiche war am Montag von einem Landwirt beim Mähen auf einer Wiese in Behrste-Estorf (Landkreis Stade) gefunden worden - nur wenige Kilometer entfernt vom Wohnhaus des seit dem 22. April vermissten Sechsjährigen. Die Polizei hatte danach mitgeteilt, dass es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um den vermissten Arian handelt.

Polizei will Suche nach Arian rekonstruieren

Ein Landwirt fährt mit einem Traktor über eine Wiese nahe des Fundortes einer Kinderleiche im Landkreis Stade. © dpa bildfunk Foto: Sina Schuldt
Nahe dieser Wiese hat ein Landwirt im Landkreis Stade die Kinderleiche entdeckt.

Nach der Entdeckung der Kinderleiche hatte die Polizei angekündigt, die eigenen Suchmaßnahmen im Fall Arian zu rekonstruieren. An dem Fundort war damals mehrfach nach dem Jungen gesucht worden. Der Landwirt sagte, er verstehe nicht, warum die Einsatzkräfte die Leiche nicht gefunden haben. "Die sind da überall gewesen", sagte der 54-Jährige am Dienstag. Er hatte eigenen Angaben zufolge das auffällige gelbe T-Shirt wiedererkannt, das Arian am Tag seines Verschwindens getragen haben soll. Die Polizei wollte nicht bestätigen, dass das tote Kind dieses T-Shirt trug. Die Polizei Rotenburg hatte laut Sprecherin Sara Mehnen ihre damalige Suche in dem Bereich bei Behrste-Estorf und die beteiligten Kräfte dokumentiert. Jetzt wollen die Ermittler rekonstruieren, warum die Leiche bei den Suchmaßnahmen in diesem Gebiet nicht entdeckt wurde, so Mehnen.

Arians Eltern erhalten psychologische Unterstützung

Die Polizei hatte nach dem Fund der Kinderleiche die Eltern von Arian informiert. Die Familie stehe in intensivem Kontakt mit den Ermittlern, sagte ein Sprecher am Dienstag. Neben dem polizeilichen Angebot gebe es weitere professionelle Hilfsangebote, etwa von Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorgern.

Mitte Mai wurde zuletzt nach Arian gesucht

Arian war am 22. April aus seinem Elternhaus in Bremervörde-Elm verschwunden. Rund eine Woche hatten Einsatzkräfte sowie Helferinnen und Helfer Tag und Nacht nach dem autistischen Jungen gesucht. Zeitweise waren bis zu 1.200 Menschen beteiligt. Ein Polizeisprecher hatte Mitte Juni gesagt, es handelte sich um eine der größten jemals in Deutschland durchgeführten Suchaktionen. Dann stellte die Polizei die groß angelegte Suche ein. Seitdem wertete die "Ermittlungsgruppe Arian" Hinweise und Spuren aus. Zuletzt hatten Polizisten Mitte Mai erneut zwei Tage nach Arian gesucht.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Polizei stehen am 29. April 2024 am Ufer der Oste. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Vermisster Arian ist tot - Polizei arbeitet Suche auf

Die Ermittler wollen unter anderem klären, warum der Sechsjährige aus dem Raum Rotenburg bei der Suche nicht gefunden worden ist. mehr

Polizeibeamte suchen mit Booten auf der Oste nach dem vermissten Arian. © NDR Foto: Jon Mendrala

Vermisster Arian: Ermittlungsgruppe bleibt vorerst bestehen

Die Polizei Rotenburg/Wümme will die Ermittlungsgruppe zunächst weiterarbeiten lassen. Neue Hinweise gibt es aber nicht. (17.06.2024) mehr

Für die Suche nach Arian fahren Einsatzkräfte der Polizei mit einem Schlauchboot über die Oste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sechsjähriger Arian seit vier Wochen vermisst: Wie geht es weiter?

Fünf Beamte sind mit dem Fall des vermissten Jungen aus Bremervörde befasst. Sie werten einen "Berg von Hinweisen" aus. (23.05.2024) mehr

Polizeibeamte suchen mit Booten auf der Oste nach dem vermissten Arian. © NDR Foto: Jon Mendrala

Erfolglose Suche nach Arian: "Der Fall lässt einen nicht kalt"

Der Polizeisprecher hofft weiter auf ein Lebenszeichen, der Bürgermeister bedankt sich - und ein Helfer erklärt, was die Suche erschwert. (17.05.2024) mehr

Zwei Polizisten fahren mit einem Polizeihund auf einem Boot über die Oste. © NDR

Vermisster Arian aus Bremervörde: Polizei stellt erneute Suche ein

Am Donnerstag waren Einsatzkräfte erneut mit Booten und Hunden unterwegs. Die Ergebnisse sollen nun ausgewertet werden. (20.05.2024) mehr

Bremervörde: Luftballons und Süßigkeiten hängen zur Hilfe bei der Suche nach einem vermissten Jungen auf einem Feld. © Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Lichtkegel, Ballons und Bundeswehr: Die große Suche nach Arian

Einsatzkräfte und Eltern haben alles probiert, den vermissten Arian zu finden. Doch der Sechsjährige bleibt verschwunden. (29.04.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 27.06.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen. Hier ist es zu einem tödlichen Treppensturz gekommen. © NDR

Nach tödlicher Gewalttat am Bahnhof Uelzen: Polizei sucht Zeugen

Die Ermittler wollen den Tathergang rekonstruieren und mögliche Kontakte zwischen Täter und Opfer klären. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen