Stand: 09.03.2021 21:14 Uhr

Zulieferer Conti macht fast eine Milliarde Euro Verlust

Das Logo der Continental AG ist an einem Bauzaun an der Baustelle für die neue Continental-Firmenzentrale zu sehen. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Schwere Zeiten für Conti: Der Zulieferer hat das Jahr 2020 mit einem Verlust abgeschlossen.

Der Autozulieferer Continental hat das Jahr 2020 mit einem Verlust abgeschlossen. Unterm Strich fiel nach Angaben des hannoverschen Dax-Konzerns vom Dienstag ein Verlust von 962 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte das Minus bei 1,22 Milliarden Euro gelegen. Der Umsatz sank um rund 15 Prozent auf 37,7 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach Fahrzeugen nahm zuletzt weltweit durch die Einschränkungen in der Pandemie stark ab. Zudem gab es Probleme in vielen Lieferketten. Auch der Umbau hin zu mehr Software, Elektronik und Sensorik belastet den Konzern. Die Dividende für das abgelaufene Jahr soll ausfallen. Um Kosten zu senken, stehen bis zum Jahr 2029 rund 13.000 Arbeitsplätze zur Disposition, weltweit sind es gut 30.000. Der neue Vorstandschef Nikolai Setzer will die Neuausrichtung zu Zukunftstechnologien weiter vorantreiben.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Weitere Informationen
Continental-Mitarbeiter gehen durch das Continental-Werk, im Vordergrund ist das Continental-Logo zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Wohl keine Dividende für Conti-Aktionäre

Konzernergebnis negativ: Bei der Hauptversammlung im April soll der Verzicht auf eine Ausschüttung vorgeschlagen werden. (19.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.03.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In einer Arztpraxis wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Impfstart bei den Hausärzten: Neuer Schwung, viel Aufwand

Mehr als 86.000 Menschen wurden durch niedergelassene Ärzte bisher geimpft. Aber offenbar nicht jede Lieferung kam an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen