Stand: 19.12.2022 07:03 Uhr

Waffenverbotszone Hannover: Polizeipräsenz zeigt Wirkung

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik
Einsatzkräfte der Polizei haben an den Adventswochenenden die Einhaltung der Waffenverbotszone in Hannover kontrolliert. (Themenbild)

Waffen verboten: Am vierten Adventswochenende hat die Präsenz der Bundespolizei im Hauptbahnhof Hannover offensichtlich Wirkung gezeigt. Die Beamten stellte deutlich weniger Waffen sicher, als an den Wochenenden zuvor. Die Einsatzkräfte registrierten insgesamt sechs Verstöße gegen die Waffenverbotszone. Am ersten Adventswochenende seien es 40 gewesen, teilt die Polizei mit. Unter den Kontrollierten waren vier Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, die mit Messern, Pfefferspray und einem Nothammer unterwegs waren. Die zeitlich begrenzte Waffenverbotszone ist laut Polizei als Prävention gedacht, um schwere Straftaten, vor allem Messerangriffe, zu verhindern.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 19.12.2022 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blumen und Kerzen liegen an einer Tannenbaumschonung in Wunstorf-Blumenau in der Region Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

IGS Wunstorf: Kein Hinweis auf Mobbing des getöteten 14-Jährigen

Medien hatten berichtet, dass das Opfer zuvor gemobbt worden war. Die Schule hat den Vorwurf nicht bestätigt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen