Ein Hinweisschild mit Bundesadler und dem Schriftzug «Bundesverfassungsgericht», aufgenommen vor dem Bundesverfassungsgericht. © dpa-bildfunk Foto: Uli Deck/dpa

Verdächtiger im Mordfall Frederike bleibt auf freiem Fuß

Stand: 22.12.2022 12:22 Uhr

Der Mann, der vor mehr als 30 Jahren die damals 17-jährige Frederike aus Hambühren bei Celle ermordet haben soll, bleibt auf freiem Fuß. Zunächst muss seine Verfassungsklage geprüft werden.

Das Bundesverfassungsgericht verlängerte seine einstweilige Anordnung aus dem Juli um weitere sechs Monate, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Zwar war der Verdächtige in den 80er-Jahren freigesprochen worden. Aber es gibt in diesem Fall neue belastende Beweise. Die gesetzliche Neuregelung, die einen neuen Prozess ermöglicht, ist umstritten und wird derzeit von den Karlsruher Richtern und Richterinnen geprüft.

VIDEO: Mordfall Frederike: Was ist ein Freispruch wert? (22.03.2022) (9 Min)

Im Hauptverfahren wird über Verfassungsklage entschieden

Dem Verdächtigen konnte die Tat damals nicht nachgewiesen werden. Eine neue Untersuchung von DNA-Spuren wies aber darauf hin, dass er der Täter sein könnte. Im Februar wurde er deshalb erneut verhaftet, im August sollte am Landgericht Verden der Prozess beginnen. Doch das Verfassungsgericht verfügte kurz zuvor die Freilassung des Mannes. Es sei offen, ob die Neuregelung verfassungskonform sei. Im Hauptverfahren im kommenden Jahr soll nun über seine Verfassungsklage entschieden werden.

Weitere Informationen
Hans von Möhlmann zeigt ein Foto seiner Tochter Frederike © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mordprozess im Fall Frederike verschoben - auf 2023

Das Landgericht Verden wartet eine Entscheidung ab: Kann der Verdächtige nach einem Freispruch erneut angeklagt werden? (25.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.12.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, steht mit seinem Kabinett bei der Jahresauftaktklausur der Niedersächsischen Landesregierung für eine Gruppenfoto zusammen. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Energiewende in Niedersachsen: Rot-Grün setzt Taskforce ein

Die Landesregierung will beim Thema Energie "den Turbo zünden". Es müsse das Ziel sein, ein Windrad in einem Jahr bauen zu können. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen