Eine große Menge Kokain in mehreren Päckchen. © picture alliance/dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata

Tonnenweise Kokain geschmuggelt: 37-Jähriger vor Gericht

Stand: 10.10.2022 12:26 Uhr

Ein 37-Jähriger steht seit Montag in Hannover vor Gericht, weil er 2,8 Tonnen Kokain aus Paraguay über den Hamburger Hafen und die Region Hannover nach Den Haag gebracht haben soll.

Kurz nach Verlesung der Anklage unterbrach Richterin Andrea Jans-Müllner die Verhandlung und schloss die Öffentlichkeit vorübergehend aus - wegen möglicher rechtlicher Absprachen. Dem 37-Jährigen wird vorgeworfen, zusammen mit anderen mutmaßlichen Tätern in insgesamt zwölf Fällen Betäubungsmittel in nicht geringer Menge nach Deutschland eingeführt zu haben. In einem Fall ging es um die Einfuhr von über 2,8 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von 91 Millionen Euro aus Paraguay über den Hamburger Hafen und die Region Hannover nach Den Haag. Zudem soll er Kokain-Transporte aus den Niederlanden nach Deutschland mit organisiert haben. In der Zeit zwischen Juli 2020 und Januar 2021 soll er damit insgesamt rund 119.000 Euro eingenommen haben, wie die Staatsanwaltschaft sagte.

Bande soll für 16 Tonnen Koks im Hamburger Hafen verantwortlich sein

Der Fall steht in Zusammenhang mit einem Rekordfund von 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen im Februar 2021. Laut Ermittlungen soll eine international agierende Bande von Drogenhändlern Lieferungen von tonnenweise Kokain per Schiff aus Südamerika in den europäischen Raum organisiert haben. Kürzlich hatte die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen vier Männer erhoben, die zu der Bande gehören sollen.

Weitere Informationen
Kokain-Fund im Hamburger Hafen. © Zoll

Rekordfund in Hamburg: Zoll stellt 16 Tonnen Kokain sicher

Drogen statt Spachtelmasse: Es ist der größte Kokainfund aller Zeiten in Deutschland und Europa. (24.02.2021) mehr

Kokain im Wert von bis zu 3,5 Milliarden Euro geschmuggelt

Diese Gruppe soll von Dezember 2020 bis Februar 2021 die Lieferung der 16 Tonnen Kokain mit einem Verkaufswert laut Polizei von bis zu 3,5 Milliarden Euro nach Hamburg organisiert haben, außerdem die Einfuhr der 2,8 Tonnen Kokain aus Südamerika nach Den Haag. Daran soll der 37-Jährige beteiligt gewesen sein. Das Rauschgift war demnach in Kanistern versteckt, in denen angeblich Spachtelmasse sein sollte.

Weitere Informationen
Kokain-Fund im Hamburger Hafen. © Zoll

Mutmaßlicher Chef von Kokain-Bande in Dubai auf Kaution frei

Der 39-Jährige aus Hannover soll unter anderem für den Schmuggel von 16 Tonnen Kokain nach Hamburg verantwortlich sein. (05.07.2022) mehr

16 Kilogramm beschlagnahmtes Kokain liegen während einer Pressekonferenz im Landeskriminalamt Niedersachsen neben Dosen mit Spachtelmasse. © Ole Spata/dpa Foto: Ole Spata

Köpfe von internationalem Drogenring kommen aus Hannover

Unter Führung des LKA Niedersachsen gelang ein "bedeutsamer Schlag" gegen den weltweiten Drogenschmuggel. (20.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 10.10.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Feuerwehrleute löschen einen brennenden Dachstuhl in Langenhagen. © Hannover Reporter

Dachstuhlbrand in Langenhagen: Vermisster Bewohner ist tot

Einsatzkräfte hatten nach dem Mann gesucht. Eine weitere Person kam vorsorglich in ein Krankenhaus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen