Stand: 15.12.2021 14:45 Uhr

Tarif: Einkommen im Speditions- und Logistikgewerbe steigen

Der Schatten eines Teilnehmers am Warnstreik fällt auf eine Fahne der Gewerkschaft Verdi. © picture alliance/dpa/Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Bereits am ersten Verhandlungstag einigten sich ver.di und der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen. (Themenbild)

Bei den Tarifverhandlungen für das Speditions- und Logistikgewerbe in Niedersachsen hat es am Dienstag eine Einigung gegeben: Die rund 50.000 Beschäftigten der Branche erhalten über die kommenden zwei Jahre Lohn- und Gehaltssteigerungen von mehr als zehn Prozent. Das teilte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Mittwoch mit. Außerdem werden die Ausbildungsvergütungen um 16 bis 30 Prozent angehoben. Bereits am ersten Verhandlungstag einigten sich die ver.di-Vertreter und der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) als Arbeitgeber. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 25 Monaten bis zum 31. Januar 2024. Die Einkommen steigen vom 1. Januar 2022 an um 5,8 Prozent. In einem weiteren Schritt werden die beiden untersten Lohn- und Gehaltsgruppen vom 01. Juli 2022 an auf zwölf Euro pro Stunde angehoben. Schließlich steigen die Einkommen vom 01. Januar 2023 um weitere 4,2 Prozent. Die Speditions- und Logistikbranche verzeichnet laut ver.di seit Jahren einen erheblichen Arbeitskräftemangel und zugleich eine zunehmende Fluktuation der Belegschaften.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.12.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus der Region

Absperrband hängt um ein Auto mit einem zerstörten Seitenfenster. © dpa Foto: Fernando Martinez Lopez

Schüsse auf Autos in Hannover: Polizei fahndet nach Täter

Die Wagen waren leer, als die Polizei eintraf. Daneben lagen Projektilreste. Bei einem der Autos lief noch der Motor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen