TUI: Kündigungen bis Ende 2021 nur im Notfall

Ein Tankfahrzeug der AFS Aviation Fuel Services GmbH betankt auf dem Vorfeld vom Flughafen Hannover eine Boeing 737-800 der Tuifly mit Kerosin. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
Im Sommer hatte TUI noch angekündigt, bis Ende kommenden Jahres 450 und damit jede dritte Stelle streichen zu wollen (Symbolfoto).

Der Reisekonzern TUI will bis Ende 2021 nur im Notfall Mitarbeiter betriebsbedingt kündigen. Das hat der Konzern mit Hauptsitz in Hannover mit dem Betriebsrat verabredet, berichtet NDR 1 Niedersachsen. Auf dem Weg zu einem digitalen Unternehmen seien zudem weitere Vereinbarungen getroffen worden: So sollen die Beschäftigten mit Geld aus einem Zukunftsfonds qualifiziert werden. Um Jobs zu sichern, würden Teilzeitstellen gefördert, teilte der Konzern mit. Im Sommer hatte TUI noch angekündigt, bis Ende kommenden Jahres 450 und damit jede dritte Stelle streichen zu wollen. Der Großteil der Stellen sollte in der Firmenzentrale in Hannoverwegfallen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Weitere Informationen
Ein Tankfahrzeug der AFS Aviation Fuel Services GmbH betankt auf dem Vorfeld vom Flughafen Hannover eine Boeing 737-800 der Tuifly mit Kerosin. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Reisekonzern TUI verbucht deutlich weniger Gewinn

Der Reisekonzern TUI hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Vor allem das Flugverbot für die Boeing 737 Max belastete das Geschäft. mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Die bunten Figuren "Nanas" der Künstlerin Niki de Saint Phalle © HMTG

Niki de Saint Phalle: Schöpferin der Nanas wäre 90 Jahre alt

Die französische Künstlerin wurde am 29. Oktober 1930 geboren. Drei ihrer berühmten, bunten Nanas stehen im Hannover. mehr

Das Karl-Marx Denkmal in Chemnitz © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

Kulturhauptstadt 2025: Niedersachsen gratuliert Chemnitz

Kulturminister Thümler bedauerte aber, dass Hannover und Hildesheim das Nachsehen hatten - und lobte deren Engagement. mehr

Moderator Arne-Torben Voigts, Dr. Yazid Shammout und Theologin Margot Käßmann sitzen in einem Studio © NDR Foto: NDR
40 Min

Corona und die Alten: Isolation oder Nähe?

Besuche in Pflegeheimen sind zu Zeiten von Corona eingeschränkt. Margot Käßmann und Arne Voigts sprechen mit Dr. Yazid Shammout über die Folgen. 40 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen