Stand: 27.08.2020 11:01 Uhr

So startet Niedersachsen in das neue Schuljahr

Kinder in der Schulklasse beteiligen sich am Unterricht. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow
Ab Donnerstag sitzen Niedersachsens Schüler wieder gemeinsam im Klassenraum. (Themenbild)

Für 848.800 niedersächsische Kinder und Jugendliche hat am Donnerstag die Schule nach den Sommerferien wieder begonnen. Es werde ein "besonderes Schuljahr", sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), das er für "beherrschbar" hält. Sein Fahrplan ist klar und seit Wochen im Grunde unverändert, wie er bei einer Pressekonferenz deutlich machte: Der Unterricht soll so normal wie möglich stattfinden, im "eingeschränkten Regelbetrieb" wird in voller Stärke, in festen Lerngruppen und ohne Maske im Unterricht gelernt. "Eine Maske im Unterricht als zusätzliche präventive Maßnahme halten wir gerade nicht für erforderlich", so Tonne. Dass bei steigenden Corona-Infektionszahlen und vielen Reiserückkehrern aus Risikogebieten ohne Mund-Nase-Schutz unterrichtet wird, das beunruhigt nicht nur Eltern landesweit, sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer. Den Lehrkräften stellt Tonne bis zu den Herbstferien freiwillige Tests in Aussicht.

VIDEO: Tonne: "Das neue Schuljahr ist beherrschbar" (62 Min)

Nur mit negativem Corona-Test in die Schule

Priorität hätten derzeit aber die Corona-Tests für Reiserückkehrer. Wer Urlaub in einem Risikogebiet gemacht habe, dürfe ohne den Nachweis eines negativen Corona-Tests nicht die Schule betreten, betonte der Minister mit Nachdruck. Das sei keine Bitte, sondern "eine Vorgabe und das Nicht-daran-Halten ist bußgeldbewehrt". Mit Blick auf die Schulleitungen und ihre Möglichkeit, das zu kontrollieren, sagte Tonne: "Es ist ein Vertrauen an die Eigenverantwortlichkeit von den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern."

Videos
Redakteur Torben Hildebrandt steht in einem Studio von NDR 1 Niedersachsen. © NDR Foto: Hendrik Millauer
1 Min

Kommentar: "Kinder müssen in die Schule"

"Kinder brauchen Kontakte, sie müssen raus aus der Isolation", kommentiert NDR 1 Niedersachsen Redakteur Torben Hildebrandt die Wiederaufnahme des Regelbetriebs zu Schulbeginn. 1 Min

Gesundheitsamt muss kontrollieren

Bei Zweifeln, ob der Aufenthalt in einem Risikogebiet tatsächlich kommuniziert wurde, ist Tonne zufolge das Gesundheitsamt Ansprechpartner. Die Schulleitung müsse die Behörde aber nicht informieren, weil "die Schulleitung nicht die Pflicht und das Recht der Überprüfung in der Schule hat". Die solle ihren Blick auf Schule und die inhaltliche Ausrichtung werfen.

Tonne appelliert an Vertrauen

Der Minister stellte klar, dass es sicher zu örtlichen Schulschließungen kommen werde. Das werde zumindest tageweise nötig sein, alleine um Verdachtsfälle abzuklären. Eine Größenordnung habe er aber nicht im Kopf. Tonne appellierte an Schüler, Eltern und Lehrer, darauf zu vertrauen, dass die Schule zunächst ein sicherer Ort sei. Schüler und Lehrkräfte, die ein besonderes Risiko tragen, schwer zu erkranken, könnten ihr Unterrichtspensum zu Hause erledigen.

Tonne: Keiner muss Angst um Abschluss haben

Das Land habe sich in den vergangenen Wochen und Monaten gut auf das neue Schuljahr vorbereitet. Ziel müsse es sein, die Ausbildung und Teilnahmechancen aller Schüler sichern. "Keiner muss Angst haben, dass die Abschlüsse und die Bildungskarriere gefährdet sein werden", sagte Tonne. Er sei sich aber bewusst, dass Schulschließungen vor den Ferien Lernrückstände im Land erzeugt hätten.

"Corona-Zeit muss aufgearbeitet werden"

"Mir ist es wichtig, dass Schüler, Eltern und Lehrer die Corona-Zeit aufarbeiten", so der Minister. Alle Beteiligten seien aufgefordert, die Zeit gemeinsam zu reflektieren. Wie werden Aufgaben verschickt, wie korrigiert? Wie wird kommuniziert, auch im Falle der Rückkehr in den Unterricht daheim? Die Landesschulbehörde sei aufgefordert, die Schule dabei zu unterstützen, erklärte Tonne.

Weitere Informationen
Schüler eines Gymnasiums sitzen in einer Reihe auf dem Boden und lernen mit einem Tablet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wie digital sind Niedersachsens Schulen?

Niedersachsens Schulen müssen noch viel lernen, wenn es um Digitalisierung geht. Doch nicht nur die: auch die Politik. NDR.de blickt zum Schulstart in die Ausbildungsstätten. mehr

Digitale Bildung: Lehrer bilden sich fort

Der Minister lobte die Lehrer für ihre Bereitschaft, sich auf digitalen Unterricht einzustellen. Ihm zufolge haben sich zwischen März und Ende der Sommerferien 39.000 Lehrkräfte in rund 2.000 meist Online-Kursen digital fortgebildet. 170 Kurse hätten allein in den Sommerferien stattgefunden, 3.720 Lehrer haben teilgenommen. "Das zeigt, es war richtig, auf diese Herausforderung mit mehr Angeboten zu reagieren. Doch wir wollen uns darauf nicht ausruhen", sagte Tonne, der erklärte, dass der Digitalpakt zu Verbesserung der IT-Infrastruktur erweitert worden sei. 670 Millionen Euro würden mittlerweile bereitstehen. "Bis heute haben wir 1.065 Anträge bewilligt", so Tonne. Die Bildungscloud werde weiter ausgebaut.

2.000 neue Lehrer kommen, 300 weniger als geplant

Zum neuen Schuljahr hat das Land 2.000 neue Lehrkräfte eingestellt, davon stammen 1.700 Absolventen aus Niedersachsen, die anderen Bewerber kommen aus anderen Bundesländern. Das sind insgesamt 300 weniger Lehrer als eigentlich geplant. Nach Angaben von Tonne haben sich keine geeigneten Bewerber gefunden. Mit Blick auf das Coronavirus rechnet Tonne damit, dass sechs bis acht Prozent der Lehrer zu Hause bleiben werden. 1.600 Lehrkräfte sind ausgeschieden.

95 Prozent der Stellen an Grundschule besetzt

Von den neu eingestellten Lehrkräften gehen 537 an Grundschulen, 155 an Haupt- und Realschulen, 252 an Oberschulen, 541 an Gymnasien, 361 an Gesamtschulen und 131 an Förderschulen. Tonne sei erfreut darüber, 95 Prozent der ausgeschriebenen Stellen an Grundschulen zu besetzen. 142 der 2.000 neuen Lehrkräfte seien Quereinsteiger.

Weitere Informationen
Kultusminister Tonne im Studio.
4 Min

Kultusminister Tonne stellt sich Ihren Fragen

Wie gelingt der Schulbeginn unter Corona-Bedingungen und was ist mit Fächern wie Sport oder Musik? Kultusminister Grant Hendrik Tonne stand bei NDR 1 Niedersachsen Rede und Antwort. 4 Min

Grant Henrik Tonne (SPD) Niedersachsens Kultusminister im NDR-Interview. © NDR Foto: Hendrik Millauer

Kultusminister Tonne verteidigt Maskenverzicht

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres hat Kultusminister Tonne den Verzicht auf eine Maskenpflicht im Unterricht verteidigt. Bei NDR 1 Niedersachsen beantwortete er viele Hörerfragen. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Tonne rechnet mit tageweisen Schulschließungen

Die Kritik an den Corona-Maßnahmen für das neue Schuljahr in Niedersachsen nimmt zu. Kultusminister Tonne will permanent die Lage überwachen, rechnet aber mit erneuten Schulschließungen. mehr

Ein Schüler betrachtet im Unterricht seine Schutzmaske, die er in der Hand hält. © picture alliance Foto: Robert Michael

Althusmann: Masken im Unterricht regional möglich

Bernd Althusmann kann sich Masken im Schulunterricht vorstellen. Niedersachsens Wirtschaftsminister will damit auf regionales Infektionsgeschehen reagieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 26.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Hannover überschreitet Grenzwert für Corona-Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt hat 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner gemeldet. Weitere Corona-Regeln gelten ab sofort. mehr

Hannovers Florent Muslija bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf mit Niklas Hult, Marvin Ducksch und Hendrik Weydandt (v.r.) © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Aufstiegskampf? Hannover 96 zeigt Düsseldorf, wie's geht

Hannover 96 hat das vermeintliche Topspiel gegen Fortuna Düsseldorf souverän gewonnen. So spielen die Niedersachsen oben mit. mehr

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen (l), und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, geben vor Beginn des Online-Landesparteitags der SPD Niedersachsen ein Pressestatement ab. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

SPD tagt - doch nur die Redner sind in Hannover zu Gast

Ministerpräsident Stephan Weil rührte beim virtuellen Landesparteitag die Werbetrommel für Scholz als Bundeskanzler. mehr

Auf einem Schreibtisch liegen Stifte und ein Mund-Nasen-Schutz. Eine Kinderhand schreibt. © picture alliance/dpa Foto: Uli Deck

Auch Schulleiter sprechen sich für Präsenzunterricht aus

Den von der FDP geforderten Einsatz von Luftfiltern in Schulen hält die Vorsitzende des Verbandes für illusorisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen