Stand: 29.08.2020 16:00 Uhr

Polizei: Elterntaxis eher Sicherheitsrisiko

Auch wenn im Landkreis Peine Eltern, die ihre Kinder morgens mit dem Auto zur Schule bringen, mit einer Kilometerpauschale belohnt werden - aus Sicht der Polizei tragen sogenannten Elterntaxis nicht zur Sicherheit bei. Es komme oft unbewusst vor, dass sie dem morgendlichen Stress ausgesetzt seien, ihre Kinder rechtzeitig zur Schule zu bringen und selber pünktlich bei der Arbeit zu sein, sagte Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ). "Durch Elterntaxis erhöht sich der Verkehr vor den Schulen, es wird zu schnell und hektisch gefahren. Einige Eltern lassen ihre Kinder auf der falschen Seite aussteigen. Durch die haltenden Fahrzeuge entstehen Sichtbehinderungen", so Kluwe weiter.

Peine zahlt 30 Cent pro Kilometer

Der Landkreis Peine hatte am Freitag mitgeteilt, dass er vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zur Entlastung der Busunternehmen Elterntaxis eine Kilometerpauschale von 30 Cent pro Kilometer und einfache Fahrt gewährt. Um ein Verkehrschaos vor den Schulen zu vermeiden, bat der Kreis die Eltern aber, die Kinder im Umfeld der Schulen aussteigen zu lassen, möglichst nicht direkt davor. "Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sonst oftmals zu gefährlichen Verkehrssituationen kommen kann. Es sollte im Interesse aller Beteiligten sein, dies zu vermeiden", sagte Kreissprecher Fabian Laaß.

Weitere Informationen
Ein Kind steigt in ein Auto

Im Auto zur Schule: Probleme mit Elternbringdienst

Sie parken im Halteverbot, stehen auf dem Bürgersteig, queren den Radweg: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sind ein Problem für viele Schulen. (22.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.08.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gruppe junger Leute bilden einen Kreis © Fotolia.com Foto: william87

Ehrenamtspreis für "SCHLAU Niedersachsen"

Zwölf Projekte, Initiativen und Vereine aus dem ganzen Land sind mit insgesamt 36.000 Euro ausgezeichnet worden. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Ermittlungen gegen 26 Soldaten aus rechter Chatgruppe

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Tödliche Schüsse auf Hochzeit: Bleibt Komplize ohne Strafe?

Der Mann soll seinem Cousin zur Flucht verholfen haben. Dieser hatte zuvor eine junge Frau erschossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen