Niedersachsen: Keine Schulöffnungen vor 7. März

Stand: 23.02.2021 18:33 Uhr

Niedersachsen sieht keine Schulöffnungen zum 1. März vor. Das räumte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag ein. Es bleibt bei Homeschooling.

Wann neben den Grundschülern sowie Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen auch weitere Jahrgänge wieder in das Szenario B, also Wechselunterricht an den Schulen, zurückkehren können, ist noch ungewiss. "Die Situation in Niedersachsen ist derzeit nicht so, dass wir mit großem Enthusiasmus und Mut die nächsten Schulöffnungen befürworten können", sagte Pörksen bei der Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs. Das hätte bei einer weiter klar fallenden Inzidenz so sein können, aber jetzt bitte man an dieser Stelle um Geduld.

Kitas bieten weiterhin Notbetreuung an

Nach den Bund-Länder-Gesprächen in der kommenden Woche werde man sich zu dieser Frage äußern, sagte Pörksen. Klar sei allerdings schon jetzt, dass vor dem 7. März keine weiteren Jahrgänge an die Schulen zurückkehren. Auch die Kitas bieten bis dahin weiterhin nur eine Notbetreuung für maximal 50 Prozent der Kinder an.

Kultusminister Tonne: "Stehen in den Startblöcken"

"Leider sind wir keinen wirklichen Schritt weiter, sondern treten seit zwei Wochen auf der Stelle beim Infektionsgeschehen", sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Das Ziel bleibe, im März wieder mehr Kindern Bildung und Betreuung anbieten zu können. Die Planungen hätten dabei sowohl den 1. März umfasst, als auch spätere Zeitpunkte. "Wir stehen in den Startblöcken, aber die Pandemie lehrt, dass Unwägbarkeiten bleiben."

Szenario B als Übergangsphase

In einer Mitteilung seines Ministeriums heißt es, es sei nach wie vor Planungsgrundlage, für eine Übergangsphase nach Ende des Lockdowns bei verbesserter Infektionslage möglichst alle Schulen im Wechselunterricht nach Szenario B laufen zu lassen. Für Kitas gelte dann ebenfalls das Szenario B. Das bedeute dort normale Gruppengrößen, aber ein Verbot des Durchmischens der Gruppen. "Damit hätten wir ein regelmäßiges Präsenzangebot für alle Kinder und Jugendlichen. Das halte ich nach wie vor für enorm wichtig", so Tonne.

Lehrkräfte-Verband: Entscheidung gut nachzuvollziehen

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte begrüßt, dass es keine Öffnung zum 1. März geben wird: "Wir können den Beschluss der Landesregierung, die weiterführenden Schulen in Niedersachsen bis auf Weiteres noch geschlossen zu halten, gut nachvollziehen." Man erwarte jedoch eine "zügige Klärung, wie die angekündigten Schnelltests für alle, sowohl für Lehrkräfte als auch für weiteres Schulpersonal und Schülerschaft, verlässlich und sicher durchgeführt werden können", wie es in einer Mitteilung heißt. Zudem regt der Verband an, auch Lehrkräfte und Beschäftigte weiterführender Schulen früher als bislang geplant zu impfen.

Weitere Informationen
Claudia Schröder vom Corona-Krisenstab Niedersachsens spricht während Landespressekonferenz. © ndr

Niedersachsen startet Impfung von zweiter Prioritäts-Gruppe

Erste Impfzentren im Land können dafür Termine vergeben. Die unter 65-Jährigen erhalten den AstraZeneca-Impfstoff. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Künftig wird weniger Impfstoff zurückgestellt. Außerdem soll das Anmeldeverfahren verändert werden. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 1.080 neue Infektionen registriert

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 20 weitere Todesfälle gemeldet. Der Inzidenzwert liegt bei 67,0. mehr

Symbolbild eines möglichen digitalen Impfpasses und eines Deutschen Reisepasses © Picture Alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Corona-Blog: EU will gemeinsamen Impfausweis einführen

Das heiße aber nicht, dass künftig nur reisen dürfe, wer einen Impfpass habe, sagte Kanzlerin Merkel. Der Donnerstag im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.02.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Millionenhilfe für Niedersachsens Innenstädte in Sicht

Bis zu 150 Millionen Euro könnten an die Kommunen fließen. Das Geld kommt vom Bund und aus der EU-Soforthilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen