Stand: 09.11.2019 14:49 Uhr

Niedersachsen: Antisemitische Straftaten steigen

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der antisemitischen Straftaten in Niedersachsen seit Januar stark gestiegen. Das teilte das Justizministerium mit. Allein im ersten Halbjahr 2019 gab es bereits 137 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten, die sich gegen Juden richteten. Im gesamten Jahr 2018 waren es nur 63 derartige Verfahren, 2017 insgesamt 76. Bundesweit hatte sich die Zahl der Delikte mit judenfeindlichem Hintergrund schon 2018 um fast 20 Prozent auf knapp 1.800 Straftaten erhöht.

Ermittlungen wegen Volksverhetzung

Bei mehr als 60 Prozent der antisemitischen Hasskriminalität im ersten Halbjahr wurde laut Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) wegen Volksverhetzung ermittelt. Dazu zählen das Beschimpfen und Verächtlichmachen bestimmter Personengruppen sowie das Billigen, Verharmlosen oder Leugnen des Holocaust.

Weitere Informationen

Hannover: Menschen bilden Ring gegen Judenhass

Mit einem "Ring der Solidarität" haben am Freitag in Hannover zahlreiche Bürger vor Synagogen gegen Antisemitismus demonstriert. Zu den Aktionen hatte der Rat der Religionen aufgerufen. (09.11.2019) mehr

Hunderte Menschen bei Mahnwache in Hannover

In mehreren Städten Niedersachsens hat es am Donnerstag Mahnwachen und Solidaritätsaktionen gegeben. In Hannover erinnerten mehrere Hundert Menschen an die antisemitische Bluttat in Halle. (11.10.2019) mehr

Das Erste: Anne Will

Holocaust-Gedenken - wie antisemitisch ist Deutschland heute?

Das Erste: Anne Will

In diesen Tagen wird in Deutschland der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Bei Anne Will berichtet die 93-jährige Holocaust-Überlebende Esther Bejarano, was in Auschwitz geschah und wie sie das Grauen überleben konnte. (28.01.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:34
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen