Mitarbeitende der Ausländerbehörde in Hannover überlastet?

Stand: 19.04.2022 15:14 Uhr

Die Ankunft vieler Menschen aus der Ukraine, die vor dem dortigen Krieg fliehen, macht sich bei der Ausländerbehörde der Stadt Hannover bemerkbar. Offenbar sind viele Mitarbeitenden überlastet.

Die Lage in der Ausländerbehörde sei sehr angespannt und die Arbeitslast groß, sagte ein Sprecher der Stadt. Die genaue Lage werde aber noch geprüft. Zuvor hatte die "Hannoversche Allgemeinen Zeitung" berichtet, dass ein Mitarbeiter zusammengebrochen sei, viele andere würden unter einem sogenannten Burn-Out leiden und stellten Anträge auf Versetzung. Die Stadt will den Zusammenbruch des Mitarbeiters jedoch weder bestätigen noch dementieren.

VIDEO: Flucht aus der Ukraine ins Zirkusorchester (4 Min)

Stadt bestätigt mehrere Versetzungsanträge

Der Krankenstand in der Ausländerbehörde ist laut Stadt mit 16 Prozent überdurchschnittlich hoch - im Schnitt liegt der laut der Verwaltung in anderen Behörden bei sechs Prozent. Vier der knapp 130 Mitarbeitenden hätten Anzeigen gestellt, weil sie überlastet sind. Und es gibt wohl auch einige Anträge, sich versetzen zu lassen, bestätigt die Stadt. Die Zahl dieser Anträge nennt sie nicht.

Unklar, wann Ausländerbehörde mehr Personal bekommt

Zu den Ursachen heißt es, dass die Ausländerbehörde ohnehin eine arbeitsintensive Behörde sei. Aber die Pandemie und der Ukraine-Krieg hätten die Lage noch verschärft. Deshalb habe die Stadt zu Beginn der russischen Invasion 16 Assistenzkräfte aus anderen Behörden abgeordert. Diese sind aber entsprechend nicht eingearbeitet und können nicht voll unterstützen. Nun seien auch mehrere Stellen ausgeschrieben. Aber wann die besetzt werden können, sei momentan noch völlig unklar. Trotz allem: Die Stadt wehrt sich gegen den Vorwurf, dass in der Behörde viele Fehler gemacht werden. Von 207 Klageverfahren hätte die Ausländerbehörde im vergangenen Jahr 177 gewonnen.

Weitere Informationen
Die Uniform eines Beamten der niedersächsischen Polizei (Themenbild) © Fotostand Foto: Gelhot

Z-Symbol und Hakenkreuze an Hildesheimer Grundschule

Unbekannte haben von den Kindern bemalte Holztafeln übersprüht. Der Staatsschutz ermittelt. (18.04.2022) mehr

Blick von hinten in den Hörsaal einer Universität. © dpa picture alliance Foto: Waltraud Grubitzsch

Niedersachsen will Geflüchteten das Studium erleichtern

Hochschulen können auf den Semesterbeitrag verzichten, um es Geflüchteten aus der Ukraine einfacher zu machen. (14.04.2022) mehr

Eine Frau und ein Kind laufen vor der Messehalle 27 auf der Messe Hannover. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Hannover bringt Ukraine-Geflüchtete in früherer Klinik unter

Nach Ostern sollen 200 Menschen einziehen. Seit Kriegsbeginn sind rund 23.700 Geflüchtete in Niedersachsen angekommen. (13.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 19.04.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger: Wunstorf trauert in der Corvinuskirche

Die Kirche steht Trauernden von heute bis Sonntag offen. Am Sonntag ist für 11 Uhr eine öffentliche Andacht geplant. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen