Ralf Meister, Landesbischof der evangelisch-lutherischen Kirche Hannover, nimmt an einer Pressekonferenz zu einem unabhängigen Bericht über sexualisierte Gewalt in der evangelischen Kirchengemeinde Oesede teil. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Missbrauchsfälle: Erneut Rücktritt von Bischof Meister gefordert

Stand: 21.06.2024 18:29 Uhr

Betroffene von sexualisierter Gewalt in der hannoverschen Landeskirche haben erneut den Rücktritt von Landesbischof Ralf Meister gefordert. Zudem kritisieren sie den Verlauf der Synode vor zwei Wochen.

Nur eine Betroffene habe vor dem Kirchenparlament auf der Synoden-Debatte zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Kirche am 7. Juni im Kloster Loccum (Landkreis Nienburg) reden dürfen, heißt es in einem neuen offenen Brief der Initiative. Weitere kurzfristig von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers eingeladenen Betroffene hätten sich zwar in Kleingruppen mit Synodalen austauschen können - eine Rederecht vor der Synode sei ihnen jedoch verwehrt worden.

Videos
Ein Mann hört angespannt zu. © Screenshot
3 Min

"Eine Kirche in Umkehr": Landessynode in Loccum endet

Ob die Aufklärung von Missbrauchsfällen unter der jetzigen Kirchenleitung gelingen kann, ist fraglich - das zeigt ein aktueller Vorfall. (07.06.2024) 3 Min

Rücktritt "die einzig verantwortungsvolle Option"

In dem Schreiben bekräftigten die Betroffen auch ihre Rücktrittsforderungen an Meister. Dessen Gesprächsangebot sei viel zu spät gekommen. Ein Rücktritt des Landesbischofs sei mehr denn je "die einzig verantwortungsvolle Option", heißt es in dem Brief. Ein Gesprächsangebot des Bischofs lehnte die Initiative ab. "Wir haben Bischof Meister nicht um eine Audienz gebeten", hieß es. Die Missbrauchsbetroffene hatten mit ihrer Initiative bereits vor den Beratungen der Synode den Rücktritt des 62-Jährigen verlangt. Er müsse die Konsequenzen aus einem unzureichenden Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen ziehen, hieß es Anfang Juni.

Landeskirche will sich kommende Woche äußern

Die Landeskirche Hannovers wollte sich zunächst nicht zu dem neuen Brief äußern. Eine Sprecherin teilte dem NDR Niedersachsen auf Anfrage mit, es würden derzeit auf vielen Ebenen Gespräche geführt. Zu dem Inhalt des neuen Briefs werde sie Anfang kommender Woche etwas sagen. Die Sprecherin verwies darauf, dass für die Landessynode bis November Vorschläge erarbeitet werden sollen, wie Betroffene in kirchlichen Beratungsgängen künftig mitarbeiten könnten. Auch solle das Missbrauchsthema in die Beratungen der Synode dauerhaft verankert werden. Dazu würde in den nächsten Monaten ein Vorschlag erarbeitet, so die Sprecherin.

Weitere Informationen
Ralf Meister, Landesbischof der evangelisch-lutherischen Kirche Hannover, sitzt in seinem Büro und schaut zur Seite. © picture alliance / epd-bild Foto: Jens Schulze

Betroffenensprecher legt Landesbischof Rücktritt nahe

Hannovers Landesbischof Meister ist unter Druck. Nun fordert auch ein Sprecher des Beteiligungsforums Konsequenzen. (06.06.2024) mehr

Meister: Müssen Kirche in Umkehr sein

Derzeit wird in der hannoverschen Landeskirche intensiv der Umgang mit sexualisierter Gewalt diskutiert. Anfang Juni hatten mehr als 200 Geistliche und Kirchenbeschäftigte in einem offenen Brief an die Kirchenleitung einen Kulturwandel in der Landeskirche angemahnt. Die Forderung hatte die Kirchenleitung bei der Synodentagung in der Loccumer Stiftskirche aufgenommen. "Wir wissen, dass wir eine Kirche in Umkehr sein müssen", hatte Landesbischof Ralf Meister vor knapp zwei Wochen erklärt. Damals fügte er hinzu, dass auch er ein Bischof in Umkehr sein müsse.

Weitere Informationen
Nancy Janz spricht bei der Synode in Loccum. © Screenshot

Hannoversche Landessynode debattiert Umgang mit Missbrauch

Vor der Synode hatte es Rücktrittsforderungen an Landesbischof Ralf Meister gegeben. (07.06.2024) mehr

Landesbischof Ralf Meister beim Einweihungsgottesdienst der neuen Kirchenfenster in der Marktkirche in Hannover © NDR

Sexueller Missbrauch: 200 Pastoren schreiben Brief an Bischof

Sie seien entsetzt über das Ausmaß sexueller Gewalt in der Kirche und den Umgang damit. Landesbischof Meister reagiert umgehend. (05.06.2024) mehr

Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Sexuelle Missbrauchsfälle: Kirchengemeinde kritisiert Landeskirche

Die Gemeinde in Georgsmarienhütte beklagt mangelnde Unterstützung. Es geht um Missbrauchsfälle in den 1970er-Jahren in Oesede. (29.05.2024) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.06.2024 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Dachstuhl brennt in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover). © Hannover Reporter

Nach Brand in Neustadt: Identität der zwei Toten geklärt

Laut Polizei handelt es sich um die Mieter der Dachgeschosswohnung. Auch die Ursache für den Brand ist nun geklärt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen