Polizisten und Polizistinnen suchen nach Spuren auf einem abgesperrten Friedhof im Stadtteil Kirchrode. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Mann getötet und auf Friedhof verscharrt: Lange Haftstrafen

Stand: 26.01.2022 18:44 Uhr

Im neu aufgerollten Prozess um einen Mord, dessen Opfer auf einem Friedhof in Hannover vergraben wurde, hat das Landgericht mehrjährige Haftstrafen verhängt.

Angeklagt war ein Paar, das nach Auffassung des Gerichts einen 28-Jährigen aus Bielefeld getötet hat. Der Mann wurde zu zwölfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, die Frau zu siebeneinhalb Jahren. Das teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der Revisionsprozess hatte am Montag begonnen. Anfang des Jahres war die 26-jährige Frau wegen Mordes zu neun Jahren, ihr 25 Jahre alter Freund zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Zudem ordneten die Richter die Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie an. Der Bundesgerichtshof kassierte das Urteil in Teilen, das Strafmaß musste neu festgelegt werden.

Frau lockte Opfer in Wohnung

Die Frau hatte das spätere Opfer im Internet kennengelernt und es nach der Trennung wegen Vergewaltigung angezeigt. Dieses Verfahren wurde eingestellt. Im April 2020 lockte die Frau den Mann dann laut Anklage in die Wohnung ihres neuen Freundes in Hannover. Dieser tötete den 28-Jährigen mit mehr als 100 Messerstichen. Anschließend verscharrte das Paar die Leiche auf einem Friedhof in der Nähe.

Weitere Informationen
Die Angeklagten im Saal des Landgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Getöteter vom Friedhof: Paar muss erneut vor Gericht

Der Revisionsprozess startet am 24. Januar vor dem Landgericht Hannover. Es muss laut BGH das Strafmaß neu verhandeln. (20.12.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.01.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ausblick in das Weserbergland von einem Felsen am Kammweg des Ith in Niedersachsen © IMAGO/Dieter Mendzigall Foto: Dieter Mendzigall

Nach Klippensturz am Ith: Ermittlungen auch gegen das Opfer

Der 33-Jährige soll bei seiner Rettung mehrere Polizisten beleidigt haben. Er musste mit Handschellen fixiert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen